Sa, 18. November 2017

Verkäufe rückläufig

04.10.2017 12:12

In nur 5 Jahren: Häuser wurden um 25% teurer!

In Österreich wurden im ersten Halbjahr 4936 Einfamilienhäuser verkauft - das waren um 5,9 Prozent weniger als in der ersten Jahreshälfte 2016, aber immer noch um ein Viertel mehr als 2014 und 2013, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Grundbuchauswertungen des Maklerverbunds Remax hervorgeht. Zudem zeigt sich, dass die Preise deutlich angezogen haben.

Der Gesamtwert der Transaktionen ist um 6,8 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro gestiegen. Der typische Preis pro Einfamilienhaus lag bei rund 223.000 Euro und damit um 9,4 Prozent höher als im ersten Halbjahr 2016. Mittelfristig betrachtet ist das Preisniveau heute um ein Viertel höher als vor fünf Jahren.

"Dieser Preisanstieg ist für Einfamilienhäuser untypisch und in erster Linie in der aktuellen Marktsituation begründet", so der Geschäftsführer von Remax Austria, Bernhard Reifersdorfer. Einer wegen der niedrigen Kreditzinsen weiterhin überdurchschnittlich hohen Nachfrage stehe ein rückläufiges Angebot gegenüber.

Niederösterreich als wichtigster Markt
Regional gesehen ist Niederösterreich mit einem Anteil von 31,7 Prozent der Transaktionen der wichtigste Markt für Einfamilienhäuser in Österreich. Dabei sind die Preisunterschiede enorm und gehen sogar noch weiter auseinander: "Mittlerweile erhält man für ein typisches Einfamilienhaus im Bezirk Mödling acht Einfamilienhäuser im Bezirk Waidhofen/Thaya", so Remax-Experte Anton Nenning.

Wien ist das teuerste Bundesland
Das teuerste Bundesland ist Wien, gefolgt von Tirol, Salzburg und Vorarlberg. Teuerstes Pflaster auf Bezirksebene ist der Tiroler Bezirk Kitzbühel, wo für ein Einfamilienhaus im Durchschnitt 1,6 Millionen Euro bezahlt wurden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden