Sa, 18. November 2017

Schock für Royals

04.10.2017 09:32

Prinz George sollte entführt werden

Schock für William und die schwangere Kate! Wie "RadarOnline" berichtet, haben es Terroristen auf Prinz George abgesehen. Der Mini-Royal sollte demnach aus seiner Schule entführt werden. Scotland Yard konnte dies jedoch in letzter Minute verhindern.

Seit vier Wochen besucht Prinz George die "Thomas's London Day School" in Battersea, jetzt verhinderte Scotland Yard offenbar Schlimmeres. Wie das US-Klatschportal meldet, sollte der Vierjährige nämlich von Terroristen entführt werden.

Angeblich wollten diese mit dem Kidnapping eine Lösegeldsumme in der Höhe von 50 Millionen Dollar erpressen. Einer der mutmaßlichen Entführer sei bereits im Sommer in die noble Schule eingebrochen, um die Raumpläne des Gebäudes zu stehlen.

Kate sei laut britischen Medien von der Nachricht so sehr verstört, dass sie ihren Ehemann überzeugen wolle, wieder nach Norfolk zu ziehen. Das Wohl ihrer Familie gehe für die 35-Jährige, die aktuell mit ihrem dritten Kind schwanger ist, über das Wohl der Krone, heißt es.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden