Mi, 22. November 2017

Mehr als angenommen

04.10.2017 08:34

Yahoo-Hack traf alle drei Milliarden Nutzerkonten

Der Hackerangriff auf den US-Internetanbieter Yahoo im Jahr 2013 hat nach Angaben des Unternehmens alle drei Milliarden Nutzerkonten getroffen - und somit zwei Milliarden mehr als bisher bekannt. Die betroffenen Nutzer würden per E-Mail informiert, teilte die Internetsparte des US-Telekommunikationskonzerns Verizon mit, der Yahoo übernommen hat.

Nach der milliardenschweren Übernahme von Yahoo durch Verizon wurden das Ausmaß und die Umstände der Cyberattacke von 2013 noch einmal auch mit Hilfe von Kriminalexperten überprüft. Dabei habe sich herausgestellt, dass nicht eine Milliarde, sondern alle drei Milliarden Konten betroffen waren, erklärte Verizon. Das Unternehmen werde in der Sache weiterhin eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, hieß es.

Verizon betonte zudem, dass die Hacker keine Klartext-Passwörter oder Daten von Zahlungskarten und Bankkonten entwendet hätten. Viele der drei Milliarden Nutzerkonten seien zwar eröffnet, aber nur kurz oder gar nicht genutzt worden.

Yahoo war 2013 und auch ein Jahr später Ziel eines Hackerangriffs geworden, 2014 wurden persönliche Daten von mehr als 500 Millionen Nutzern gestohlen. Die US-Behörden gehen davon aus, dass russische Geheimagenten zwei Hacker beauftragten, zwischen 2014 und 2016 Angriffe auf Yahoo zu starten. Bei einem von beiden soll es sich um den 22-jährigen Kasachen Karim Baratow handeln, der inzwischen in Kanada verhaftet wurde.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden