Mi, 22. November 2017

Weitere Klage?

04.10.2017 07:53

Neuer Vergewaltigungsvorwurf gegen Roman Polanski

Gegen Starregisseur Roman Polanski sind erneut Vergewaltigungsvorwürfe laut geworden - dieses Mal aber nicht in den USA, sondern in der Schweiz. Eine Frau werfe Polanski vor, sie 1972 im Alter von 15 Jahren in Gstaad vergewaltigt zu haben, bestätigte der Sprecher der Kantonspolizei von St. Gallen, Hanspeter Krüsi, am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "New York Times".

Es sei noch nicht klar, ob ein Strafverfahren eingeleitet werde, sagte Krüsi. Obwohl die Vorwürfe jahrzehntelang zurückreichen, wäre dies nach Schweizer Recht noch möglich. Die Frau sei am 26. September dazu befragt worden, sagte Krüsi. 

Medienberichten zufolge handelt es sich um eine 61-jährige ehemalige Schauspielerin, die in München geboren wurde. Laut "New York Times" wandte sich die Frau unter anderem deswegen jetzt an die Polizei, weil ihre Eltern nun nicht mehr lebten. Sie sagte der Zeitung, sie sei Polanski begegnet, als sie in München als Model gearbeitet habe. Sie sei mit ihm dann in sein Haus in Gstaad gereist, wo er sie vergewaltigt habe. 

Verfahren gegen Polanski läuft
Zuletzt hatte im August eine Frau in den USA, die ihren Namen nur mit Robin angab, bei einer Pressekonferenz gesagt, Polanski habe sie 1973 als 16-Jährige missbraucht. Da in diesem Fall die Verjährungsfrist bereits abgelaufen sei, plane sie aber keine Klage gegen den Filmemacher.

Es läuft jedoch weiterhin ein Verfahren gegen den 84-jährigen wegen der Vergewaltigung von Samantha Geimer 1977 in Kalifornien, die damals 13 Jahre alt war. Polanski hatte 1977 im Alter von 43 Jahren im Haus des Schauspielers Jack Nicholson in Los Angeles Sex mit Geimer. Er war zunächst wegen Vergewaltigung angeklagt, später lautete der Vorwurf auf unerlaubten Sex mit einer Minderjährigen. Der Filmemacher bekannte sich schuldig und saß nach einer Vereinbarung mit der Staatsanwalt 42 Tage in Haft, um sich psychiatrischen Tests zu unterziehen.

Doch dann ließ der Richter nach Angaben von Polanskis Anwalt den Deal platzen und forderte eine 50-jährige Haftstrafe für den polnisch-französischen Regisseur. Polanski floh nach Europa und kehrte seitdem nicht mehr in die USA zurück. 

Auch im neu aufgerollten Verfahren weigert er sich, vor Gericht zu erscheinen, weil er nach Angaben seines Anwalts mit einem unfairen Prozess rechnen muss. Geimer hatte die US-Justiz vor einigen Monaten gebeten, das Verfahren einzustellen. Der zuständige Richter in Los Angeles lehnte dies jedoch ab.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden