So, 19. November 2017

Frühere Nummer eins

03.10.2017 11:22

Maria Scharapowa kehrt in die Top 100 zurück

Maria Scharapowa hat am Dienstag in Peking nach ihrer Dopingsperre gleich zwei Hürden genommen. Die 30-jährige Russin rang in der zweiten Runde des WTA-Premier-Turniers ihre Landsfrau Jekaterina Makarowa (WTA-33.) mit 6:4,4:6,6:1 nieder. Die frühere Nummer eins der Welt wird damit kommende Woche erstmals seit ihrer Rückkehr im April wieder in die Top 100 vordringen.

Die noch dank Wildcard im Bewerb stehende Scharapowa (aktuell noch WTA-104.) bekommt es nun im Achtelfinale wieder mit Simona Halep zu tun. Die Weltranglisten-Zweite aus Rumänien hatte ja in einem mitreißenden Erstrundenmatch bei den US Open gegen Scharapowa verloren. Letztere hat alle sieben bisherigen Begegnungen mit Halep gewonnen.

Scharapowa hilft beim Spendensammeln für Puerto Rico
Scharapowa hat übrigens finanzielle Unterstützung für das vom Hurrikan "Maria" verwüstete Puerto Rico zugesagt. Die Russin, die im vergangenen Dezember einen Schaukampf gegen Olympiasiegerin Monica Puig in deren Heimat bestritten hat, will Puig beim Sammeln von Spenden unterstützen.

"Ich habe mich damals in die Insel, die Leute und die Kultur verliebt. Ich habe Monicas Arbeit verfolgt und werde ihr weiterhin helfen", twitterte Scharapowa. Die Russin gab die Website http://www.youcaring.com/donatewithmonica weiter und wird zudem alle Einkünfte ihrer Geschäftsseite sugarpova.com (Süßigkeiten) bis zum Ende des Jahres direkt als Hilfe für Puerto Rico zur Verfügung stellen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden