So, 19. November 2017

„Es ist Schande“

03.10.2017 09:39

Shitstorm gegen Kirstie Alleys Amokläufer-Theorie

Shitstorm gegen Kirstie Alley. Die Schauspielerin nutzte einer "Enterpress News"-Meldung zufolge das Massaker in Las Vegas dazu, auf Twitter Scientology-Thesen zu verbreiten.

In ihren Tweets behauptete sie, dass "Amerikas Massennutzung von psychiatrischen Medikamenten der kleinste gemeinsame Nenner zwischen Massenkillern" sei: "Wir müssen das Geheimnis lüften, WARUM es keine Amokläufer oder fast 0 vor den 80ern Jahren gab. Ich kenne einen anderen gemeinsamen Nenner außer Waffen - die Shootings fallen zusammen mit der Masseneinnahme von psychiatrischen Mitteln. Sie haben eine Nebenwirkung: GEWALT & SELBSTMORD."

Feldzug gegen die moderne Psychiatrie
Der Hintergrund: Scientology-Gründer L. Ron Hubbard hasste die Psychiatrie und Psychiater, weil diese ihn als schizophren diagnostiziert hatten und seine Selbstheilungsthesen ablehnten. Seither führt die Church of Scientology einen Feldzug gegen die moderne Psychiatrie.

"Es ist eine Schande gegenüber Opfern"
Alley wurde nach ihren Tweets von anderen Twitter-Benutzern als unsensibel und durchgeknallt zerrissen. Eine Benutzerin schrieb an die 66-Jährige: "Es ist eine Schande gegenüber der Opfer, dass du mit deinen schrägen Thesen kommst."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden