Mi, 22. November 2017

Keine Nachrichten

03.10.2017 09:40

Journalisten in Griechenland streiken

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage hat es am Dienstag wegen eines Journalistenstreiks in Griechenland keine Nachrichten in Radio und Fernsehen gegeben. Auch die staatliche Nachrichtenagentur ANA-MPA wurde bestreikt. Bereits am 26. September hatten die griechischen Journalisten für 24 Stunden gestreikt.

Die Redakteure fordern Maßnahmen zur Rettung ihrer defizitären Krankenkasse. Zudem protestieren sie gegen die hohe Arbeitslosigkeit, die weit verbreitete Teilzeitarbeit sowie eine verspätete Zahlung der Löhne und Honorare der Redakteure, wie ihr größter Verband ESIEA mitteilte. Wegen der seit 2009 andauernden schweren Finanzkrise mussten mehrere Zeitungen schließen. Andere wurden verkauft und arbeiten mit weniger Personal.

Alle griechischen Sender zeigten am Dienstag Spiel- und Dokumentarfilme. Nachrichtensendungen fielen aus. Wer sich in Griechenland informieren wollte, war auf die griechisch-zypriotischen Medien, fremdsprachige Sender und Portale oder einige kleinere griechische Nachrichtenportale angewiesen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden