So, 19. November 2017

Nach Oberösterreich

03.10.2017 09:24

„Ziegelstadl“: Versetzung sorgt für Unmut

Ein frisch ausgebildeter Justiwache-Beamter des Ziegelstadls wurde am Sonntag spontan nach Garsten in Oberösterreich versetzt - und zwar trotz der Personalnot in Innsbruck. Das Ministerium beruhigt: Die Zuteilung sei nur für drei Monate, zudem bilde man ab November vier weitere Bewerber für Tirol aus.

Bereits Ende August haben zwei Justizwache-Beamte, die für den Ziegelstadl vorgesehen sind, die Grundausbildung absolviert. Für einen von ihnen gab es kürzlich eine Hiobsbotschaft seitens des Justizministeriums: Sofortige Versetzung in die Justizanstalt Garsten!

"Personalnot haben wir in Innsbruck auch"

"Das Beamtendienstrecht erlaubt eine dreimonatige Versetzung pro Jahr. Die Begründung nun aber ist, dass in Garsten Personalbedarf besteht. Doch den haben wir in Innsbruck auch nach wie vor", sagt Gewerkschafter Erich Kleinhans. Laut ihm sind derzeit etwa 14 Planstellen unbesetzt - ein Umstand, der vor allem bei den Nacht- und Wochenenddiensten spürbar sei. "Minister Wolfgang Brandstetter hatte vor einem Jahr LH Günther Platter Aufstockungen zugesichert, doch da ist wenig passiert", teilt der Gewerkschafter mit.

"Kurzfristige Lösungen nötig"

Das Ministerium wehrt sich gegen die Vorwürfe. Der aktuelle Besetzungsgrad im Ziegelstadl liege derzeit im Bundesschnitt. "Die Generaldirektion muss für den Strafvollzug immer die Lage in allen 27 Justizanstalten Österreichs im Blick haben. Manchmal sind kurzfristige Lösungen nötig, um den Betrieb aufrecht erhalten zu können", informiert Sprecherin Britta Tichy-Martin. Sie liefert sogar gute Nachrichten: Eine Verlängerung der dreimonatigen Versetzung des Innsbruckers sei nicht geplant. "Er ist ab Jänner 2018 wieder zurück. Zudem starten am 27. November vier weitere Bewerber für Innsbruck die Grundausbildung", sagt Tichy-Martin.

Vollbesetzung gefordert

Zu den Einschränkungen des Betriebes wegen der Personalsituation betont sie: "28 Beamte der Einsatzgruppe nehmen derzeit an einer außertourlichen Trainingswoche teil. Diesbezüglich gab es keine Einwände." Auch LH Platter klinkt sich ein: "Es sind zwar Verbesserungen zu sehen, doch das Ministerium muss an der Vollbesetzung in der Anstalt arbeiten."

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden