So, 19. November 2017

Gefährliche Szenen

03.10.2017 07:47

Mann zückt bei Streit am Bahnübergang Waffe

Worum genau es bei dem Streit ging - dazu gibt es zwei Versionen, ebenso auch, ob eine Waffe im Spiel war oder nicht: Eine Auseinandersetzung zweier Männer an einem Bahnübergang beim Faaker See in Kärnten hat am Montag jedenfalls mit einer Anzeige und einem Waffenverbot geendet. Nach einem kurzen verbalen Intermezzo zückte einer der zwei Streithähne plötzlich eine Pistole, es kam zu Gerangel ...

Ein 46-Jähriger aus Rosegg hatte gegen 18 Uhr vor dem Bahnübergang in der Gemeinde Finkenstein anhalten müssen, da die Schranken geschlossen waren und ein Zug nahte. Hinter ihm hielt kurz darauf ein weiteres Auto an, die Fahrertür ging auf, ein 54-Jähriger stieg aus dem Wagen. Schnurstracks marschierte der Mann zu seinem Vordermann, der noch im Auto saß. Da er den sich nähernden Mann kannte, ließ der 46 Jahre alte Mann die Scheibe hinunter.



Rangelei am Bahnübergang
Das darauffolgende Gespräch, bei dem es laut dem 46-Jährigen um ein defektes Fliegengitter ging, lief jedoch völlig aus dem Ruder. Als der Mann nämlich erklärte, derzeit keine Zeit für eine Besichtigung des Schadens zu haben, zückte sein Kontrahent plötzlich eine schwarze Pistole und bedrohte sein Gegenüber. Reflexartig habe der Bedrohte daraufhin die Fahrertür aufgestoßen, sei aus dem Pkw gesprungen und habe den 54-Jährigen gegen dessen Auto geschubst. Der Angreifer sei daraufhin wieder eingestiegen und davongebraust.

Der 46-Jährige zeigte den Vorfall unmittelbar danach bei der Polizei an. Rund zweieinhalb Stunden später statteten die Beamten dem Beschuldigten zu Hause auch schon einen Besuch ab. Bei dem Verdächtigen wurden zwei Schusswaffen - eine Schreckschusspistole und ein Luftdruckgewehr - sichergestellt, der Mann mit einem vorläufigen Waffenverbot belegt. Ihn erwartet eine Anzeige.

Er selbst lieferte der Polizei übrigens eine andere Version des Streitgrundes: Ein vom Opfer ausgeliehenes, aber bis dato nicht zurückgegebenes Werkzeug sei Grund für die Auseinandersetzung gewesen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden