Mi, 22. November 2017

Nach Überfall

02.10.2017 16:43

Klagenfurter Tankwart lief Räuber nach!

Ohne Beute musste ein etwa 25 Jahre alter Räuber flüchten, der in der Nacht auf Montag eine Shell-Tankstelle in Klagenfurt überfallen hatte. Der Täter dürfte wohl nicht gewusst haben, dass es in der Tankstelle keine Handkassa mehr gibt…

Einst hatten sich in der Tankstelle in der Rosentaler Straße die meisten Überfälle abgespielt: Schließlich ist sie rund um die Uhr geöffnet und liegt in Autobahnnähe.

Vor einigen Jahren wurde daher das Kassensystem umgestellt: Seither landet das Geld beim Bezahlen automatisch in einem Tresor, auf den das Tankstellenpersonal keinen Zugriff hat.

Das dürfte der Unbekannte nicht gewusst haben, der gegen drei Uhr früh - mit schwarzer Sturmhaube, Kappe und Kapuze bekleidet - die Tankstelle stürmte.

Obwohl er den Tankwart mit einer Faustfeuerwaffe bedrohte, ließ sich dieser nicht beeindrucken: Mit lautem Schreien schlug er den Täter in die Flucht.

"Der Tankwart ist ihm sogar noch bis zur Straße nachgelaufen, dann hat er ihn verloren", sagt der Klagenfurter Polizeichef Horst Jessenitschnig. "Wir haben sofort eine Fahndung eingeleitet, die bis nach Ferlach und St. Veit reichte. Sie hat aber nichts eingebracht."

Ob der Täter mit dem Rad oder einem Auto flüchtete, ist unbekannt.

C. Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden