Mi, 22. November 2017

Rettungsaktion

03.10.2017 08:02

Österreichisches Projekt schützt die Weißen Haie

Er ist mystisch, als Monster verschrien - und vom Aussterben bedroht: Der große Weiße Hai. Nun unterstützt Sharkproject Austria mit Hilfe österreichischer Spender eine Rettungsaktion: Mit Satellitensendern sollen die Tiere auf ihren Wanderrouten geschützt werden.

Die Wissenschaft schätzt den Bestand an Weißen Haien auf knapp 3000 Tiere. Es werden immer weniger, vor allem weil dieser Meeresräuber oft als Beifang verendet. Da Männchen erst mit 28 und Weibchen mit 33 Jahren geschlechtsreif werden, können sich diese für das Öko-System äußerst nützlichen Tiere nicht schnell genug vermehren.

Wanderrouten werden mit Satelliten erforscht
Deshalb sollen nun mit Hilfe von Satellitensendern die Wanderrouten der Weißen Haie erforscht werden, damit in diesen Zonen Fangverbote verhängt werden können. Dazu werden ab nächster Woche - unterstützt von Sharkproject Austria und dem Reiseveranstalter fish & trips - bei Guadalupe, 240 Kilometer westlich von Mexiko im Pazifik, Weiße Haie durch den weltbekannten belgischen Freitaucher Frederic Buyle (Bild unten) getaggt.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).