So, 21. Jänner 2018

Auf und Ab

02.10.2017 17:00

Bilanz zu neuem "Tatort" und "Schlag den Henssler"

Viel mediales Getöse gab’s rund um zwei TV-Premieren des vergangenen Wochenendes: zum einen der lang erwartete Schlagabtausch des Raab-Nachfolgers Steffen Henssler. Zum anderen der Auftritt des neuen "Tatort"-Duos im Schwarzwald, wo zwei Wochen vor Drehbeginn Harald Schmidt als Kommissariatsleiter abgesprungen war.

TV-Koch Henssler konnte zwar den Sieg holen, blieb aber deutlich hinter den Erwartungen zurück, erreichte in Deutschland nur einen Marktanteil von 16,1 Prozent beim Zielpublikum der 14-bis 49-Jährigen - zum Vergleich: Stefan Raab hatte in zehn Jahren nie weniger als 18 Prozent: "Hauptsache am Ende habe ich das Ding gewonnen, das war mein großes Ziel!", so Hensslers Resümee, "ein ziemliches Auf und Ab. Ich habe mich teilweise über mich selber geärgert!"

Für das neue "Tatort"-Duo gab’s von den Kritiken, aber auch vom Chef der Freiburger Kriminalpolizei Peter Egetemaier Lob: "Die beiden würden auch im wirklichen Leben gut zu uns passen!" Zudem sei es "wohltuend, dass die Kommissare normal sind, also keine psychischen Probleme oder zerrüttete Ehen haben und das bei der Arbeit mit sich rumschleppen!"

Stefan Weinberger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden