Sa, 16. Dezember 2017

Britische Touristen

02.10.2017 12:30

Airline insolvent: 110.000 Passagiere gestrandet

Ein halbes Jahrhundert nach ihrer Gründung hat die britische Fluggesellschaft Monarch Airlines am Montag wegen Insolvenz ihren kompletten Flugbetrieb eingestellt. Sämtliche Flüge wurden abgesagt, insgesamt sind mehr als 800.000 Passagiere betroffen - rund 110.000 von ihnen müssen nun vom Ausland nach Hause gebracht werden. Die britische Regierung sprach von einer "beispiellosen Situation" und der "größten Rückholaktion in Friedenszeiten".

Bei den 110.000 Gestrandeten handle es sich laut der britischen Luftverkehrsbehörde CAA um Touristen, die nun etwa in Griechenland, Italien oder Kroatien festsitzen. Die Regierung in London bat die CAA, andere Flüge für diese Passagiere zu organisieren.

"Größte Rückholaktion in Friedenszeiten"
Verkehrsminister Chris Grayling sprach von einer beunruhigenden Lage für die betroffenen britischen Urlauber. Seine erste Priorität sei es, die Passagiere nach Hause zu holen. "Niemand sollte die Größe der Herausforderung unterschätzen. Daher bitte ich die Passagiere, geduldig zu sein", sagte er. Es handle sich um die "größte Rückholaktion in Friedenszeiten". Kunden in Großbritannien sollten zudem nicht eigenmächtig zum Flughafen fahren, bereits weitere 300.000 Buchungen bei Monarch Airlines seien storniert worden.

Starke Konkurrenz und Kostendruck
Die starke Konkurrenz in Europa und Kostendruck hatten der fünftgrößten britischen Fluggesellschaft, die keine Flugverbindungen nach Österreich unterhielt, schon seit Jahren zu schaffen gemacht und nun zu der Insolvenz geführt. Monarch Airlines konnte nicht nachweisen, finanziell ausreichend abgesichert zu sein. Dies war jedoch Voraussetzung für eine Verlängerung der Betriebserlaubnis zum Verkauf von Pauschalangeboten mit Flügen. Die Fluggesellschaft soll Medienberichten zufolge bereits Verkaufsgespräche unter anderem mit Norwegian Airlines geführt haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden