Do, 19. Oktober 2017

Premier von Estland:

02.10.2017 06:22

„Länder können Cyberabwehr nicht alleine schaffen“

Estlands Ministerpräsident Jüri Ratas hat die Europäische Union nach dem Digitalgipfel in Tallinn zur gemeinsamen Abwehr von Cyberangriffen gemahnt. "Das können Länder nicht alleine schaffen", erklärte Ratas der Deutschen Presse-Agentur. "Dazu gehört alles von gemeinsamen Standards und Infrastruktur bis hin zu einer gemeinsamen Reaktion im Krisenfall."

Im Gespräch ist unter anderem eine Art Eingreiftruppe von Spezialisten für den Fall von Hackerangriffen. "Ich war froh zu hören, dass es starke Unterstützung am ganzen Tisch für Maßnahmen auf EU-Ebene gab", betonte Ratas nach den Beratungen mit seinen EU-Kollegen. Beim Gipfel sei Schutz vor Cyberattacken eines der zentralen Themen gewesen.

"Eine digitale Gesellschaft kann nicht ohne Vertrauen funktionieren", meinte der Regierungschef. "Digital auf europäische Art - das heißt, wir müssen auch die Rechte der Bürger, die Daten und die Sicherheit im Internet gewährleisten." Estland hat für ein halbes Jahr den Vorsitz der 28 EU-Länder und hat die Digitalisierung Europas zum Topthema erklärt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).