Mi, 24. Jänner 2018

Start in fünf Jahren

29.09.2017 12:16

Visionär Musk will Transporter zum Mars senden

US-Technikvisionär Elon Musk will bis 2022 Raumtransporter zum Mars schicken und mit Raketen als Verkehrsmittel die Reisedauer zwischen Weltstädten auf weniger als eine halbe Stunden verkürzen. Seine ambitionierten Pläne stellte er bei einer Raumfahrt-Konferenz in der australischen Stadt Adelaide vor.

Das geplante interplanetare Transportsystem trägt laut Musk derzeit den Namen BFR (Big Fucking Rocket). Der Bau des ersten Raumtransporters werde in sechs bis neun Monaten beginnen, kündigte der Unternehmer an. Er sei "ziemlich zuversichtlich", dass der Start in fünf Jahren erfolgen könne. 2022 sollen mindestens zwei Transporter auf dem Mars landen - zum Aufbau einer Energieversorgung, lebenswichtiger Infrastruktur und für Bergbautechnik. Hauptziel der Mission sei es, die besten Wasserquellen auf dem Roten Planeten zu finden.

2024 sollen Menschen zum Mars fliegen
Nach Musks Plänen sollen bereits 2024 weitere Raumtransporter Menschen, Ausrüstung und Vorräte auf den Mars bringen. Finanzieren will der Milliardär das Projekt unter anderem durch den Transport von Satelliten ins All, Versorgungsflüge zur Internationalen Raumstation ISS und Mondmissionen. Das BFR-System soll daher so konzipiert sein, dass es im kleinen Rahmen "alles machen kann, was im weiteren Erdorbit an Aktivität gebraucht wird", bevor es dann zum Mars gehe.

Raketen für Reisen zwischen Weltstädten
Zudem will Musk seine Raketentechnologie nutzen, um das Verkehrswesen auf der Erde zu revolutionieren. Eine Reise von Bangkok nach Dubai könne künftig in 27 Minuten absolviert werden, von Tokio nach Neu Delhi werde es nur noch eine halbe Stunde dauern. "Wenn man aus der Atmosphäre raus ist, ist es weich wie Seide, keine Turbulenzen, nichts", sagte Musk. Dort oben gebe es "kein Wetter". "Wenn wir dieses Ding bauen, um zum Mond oder zum Mars zu fliegen, warum dann nicht auch zu anderen Orten auf der Erde?"

 

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden