Mo, 22. Jänner 2018

Pensionierungswelle

24.09.2017 19:24

Großer Mangel an Hebammen droht

"Ich befürchte in naher Zukunft einen Mangel!" - Petra Welskop, Präsidentin des österreichischen Hebammen-Gremiums, warnte in einem Interview Mitte August davor, dass einer der ältesten Berufe ein Versorgungsproblem bekommen wird. Was Welskop zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich gar nicht wusste: Am LKH Graz ist diese düstere Zukunft die Gegenwart.

Wir haben die Altersstrukturen analysiert und gesehen, dass viele Hebammen in naher Zukunft in Pension gehen. Daher benötigen wir mehr Ausbildungsplätze", forderte Welskop damals.

Forderungen, die nicht von ungefähr kommen. In einem Schreiben der KAGes an Gesundheits-Landesrat Christopher Drexler werden die Sorgen detailliert aufgezeigt. Von 44 Hebammen-Dienstposten waren noch im Juni 4,5 unbesetzt, dazu rollt eine enorme Pensionswelle an. So treten in den nächsten neun Jahren nicht weniger als 37 Hebammen der KAGes in den wohlverdienten Ruhestand über. Karenz, Eltern- und Altersteilzeit lassen die Lücken ebenfalls größer werden

Mehr Ausbildungsplätze notwendig
Die Lösung(en) des Engpasses hören sich für Außenstehende simpel an: So wäre eine höhere Anzahl an Ausbildungsplätzen an der FH Joanneum (die einzige Ausbildungsstätte) wünschenswert. Derzeit stehen 20 Plätze zur Verfügung, wobei vier davon für Wiedereinsteiger reserviert sind. Auf Nachfrage wurde von der FH bestätigt, "dass es sehr, sehr viele Bewerberinnen gibt".

Der zweite und wichtigere Punkt betrifft den Rhythmus: Der Lehrgang beginnt nur alle zwei Jahre, viele wünschen sich hier jährliche Studiengänge. Denn: Von den 16 letzten Absolventinnen im Herbst 2015 entschieden sich nur vier für den Einstieg bei der KAGes.

Individuelle Begleitung
Eine ehemalige LKH-Hebamme ist Eva Derler. Sie meint: "Ich habe immer gerne am LKH gearbeitet, denn dort wurde unsere Arbeit auf der Frauenklinik gefestigt. Jetzt genießen wir im Kontrast zum Klinikalltag die Vorteile der individuellen, persönlichen Geburtsbegleitung", sagt die Grazerin, die die werdenden Mütter mit ihrem Team "In guten Händen" vom Geburtsvorbereitungskurs über die Geburt bis hin zum Wochenbett betreut.

Alexander Petritsch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden