Mo, 18. Dezember 2017

Sicherheitskonferenz

24.09.2017 18:35

Abwehramt rekrutiert junge Hacker

Cyberattacken, also Angriffe auf hochsensible Computersysteme von Banken, Militärs, Regierungen sowie für die Stromversorgung, sind längst kein filmisches Hollywood-Thema mehr. Um Österreich vor Hackern zu schützen, versucht das Abwehramt genau diese IT-Spezialisten für sich zu gewinnen und zu rekrutieren.

Das Militär hat bereits im Mai die "Austrian Cyber Security Challenge" gestartet, an der Computerprofis teilnehmen konnten. Sie hatten dabei spezielle Hackeraufgaben zu lösen. "Der Gewinner wird bei der IKT-Sicherheitskonferenz ausgezeichnet, die vom 25. bis 27. September in Villach stattfindet", erklärt Hauptmann Christoph Hofmeister vom Militärkommando Kärnten.

Das Abwehramt will heimische IT-Talente finden und diese im Idealfall auch rekrutieren, um gegen die dunkle Seite des Internets gewappnet zu sein. Erst im Sommer wurde ja die Ukraine Ziel eines Cyberangriffs, der dazu führte, dass das Regierungsnetzwerk abgeschaltet werden musste. In Erinnerung ist auch noch der Virus "Wannacry", der weltweit Computersysteme blockierte. Die Eigentümer wurden gezwungen, ihre Daten "freizukaufen".

Zusätzlich gibt es bei der Sicherheitskonferenz zahlreiche Vorträge, rund ums "Darknet", Cyber-Verteidigung. Ein Live-Hack soll darlegen, wie wichtig digitale Sicherheit ist.

Hannes Wallner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden