Fr, 24. November 2017

Missbrauch vertuscht

17.09.2017 19:09

Stift Klosterneuburg soll Pädophilen gedeckt haben

Ein vertuschter Missbrauchsfall im Stift Klosterneuburg ist jetzt ans Licht gekommen: Dabei soll sich ein Augustiner-Chorherr vor mehr als 25 Jahren an einem minderjährigen Ministranten vergangen haben. Anzeige wurde jedoch nie erstattet.

Der geheim gehaltene Fall von sexuellem Missbrauch ereignete sich im Jahr 1991. Jedoch kam nie etwas davon an die Öffentlichkeit, "da die Mutter das nicht wollte", wie es in einer Stellungnahme des Stifts gegenüber "profil" heißt. Die Jahre darauf wurde der Augustiner demnach sogar in einer Wohnung in Wien-Döbling untergebracht, die im Besitz des Stiftes steht.




Priesterweihe in Rumänien
Fünf Jahre nach dem Übergriff sei er dann in Rumänien eilig zum Priester geweiht worden. Die dubiosen Umstände der Zeremonie verharren jedoch im Dunkeln. Das Stift Klosterneuburg bestreitet jegliche Beteiligung daran.

Als der zwielichtige Chorherr Klosterneuburg dann verließ, setzten sich die Augustiner für den zukünftigen Pfarrer in Deutschland ein. Mit fatalen Folgen: Im Jahr 2000 bekam der Pfarrer im Bistum Würzburg eine kleine Gemeinde und vergriff sich hier mutmaßlich erneut an einem Minderjährigen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden