Fr, 24. November 2017

305.000 Erstwähler

17.09.2017 11:24

Hier könnten Parteien noch Stimmen holen

305.000 Österreicher dürfen am 15. Oktober zum ersten Mal bei einer Nationalratswahl zur Urne schreiten. Ihre Stimmen könnten für den Wahlausgang das Zünglein an der Waage sein. Doch die Politik kümmert sich kaum um sie.

Politik statt Mathematik: Am Wiener Goethe Gymnasium übernimmt die "Krone" die Stunde und trifft in der Klasse 8B 26 junge Österreicher zum Gespräch über ihre erste Nationalratswahl. Am 15. Oktober werden sie alle wählen gehen. Aber nur drei Burschen wissen bereits, wem Sie ihre Stimme geben wollen. 23 von 26 Schülern könnten die Politiker also noch überzeugen - tun sie aber nicht.

"Sie wissen gar nicht, wie es uns geht"
"Wer macht sich Sorgen um seine Zukunft?", fragt die "Krone". Alle Hände gehen hoch. Von den Politikern fühlen sie sich damit alleine gelassen. Sie sprechen ihre Sprache nicht. "Die Mehrheit der Politiker ist doch vor 40 Jahren zur Schule gegangen. Sie wissen gar nicht, wie es uns geht", sagt Sophie Leger. "Außer der Sebastian Kurz", wirft ein Mitschüler ein. Sympathisch findet ihn unter den Gymnasiasten trotz des jungen Alters niemand. "Er ist jetzt genauso wie der H.-C. Strache", sagt Theo Dorfner. "Alles, was die beiden sagen, dreht sich gegen Migranten. Es gibt kaum ein anderes Thema", so sein Eindruck.

"Wir haben die Hoffnung in die Politik schon verloren"
Ihre Klassenräume könnten mal renoviert, den Lehrern mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden, der Arbeit der Schulen mehr Wertschätzung entgegengebracht werden. "Wie ist die Situation an der Uni? Gibt es Arbeitsplätze für uns?", fragt Samuel Hansbauer. Der Klimawandel, die Umwelt und Einsparungen bei den sozial Schwächsten machen Simon Weingartner Sorgen. "Wozu sollen wir noch eine Familie gründen?", fragt Philipp Kostberger. "Politiker reden immer nur drum herum. Wir haben die Hoffnung in die Politik schon verloren", sagt Sumeya B. Zustimmendes Nicken auf den Nachbarsbänken. Sie ist eine der vielen Unentschlossenen. Politik interessiert die meisten genauso wenig, wie Politiker sich für sie interessieren.

"Erstwähler sind für die Parteien keine relevante Gruppe"
"305.000 Erstwähler sind für die Parteien keine relevante Gruppe, wie etwa 2,5 Millionen Pensionisten", erklärt Politologe Peter Hajek. Dabei sind sie die Zukunft des Landes. "Und ihre Stimmen könnten für den Wahlausgang das Zünglein an der Waage sein. Sie spielen eine tragende Rolle, vor allem für kleine Parteien."

Auf diese Fragen hätte unsere Erstwählerklasse gerne Antworten:

  • Warum sollen wir noch eine Familie gründen?
  • Womit sprechen Sie unsere Altersgruppe an?
  • Was tun Sie, damit unsere Generation nicht als Erste vom Klimawandel zerstört wird?
  • Warum reden Sie immer so viel drum herum?
  • Wo stehen Sie, und wo steht die ÖVP in fünf Jahren, Herr Kurz?
  • Wie oft müssen Sie sich sexistische Kommentare anhören, Frau Lunacek?
  • Wo sind die Grenzen der EU, Herr Pilz?
  • Wie können Sie geflüchtete Menschen in den Krieg zurückschicken, Herr Strache?
  • Wen wählen Sie, wenn es nicht die SPÖ sein darf, Herr Kern?

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden