Mo, 23. Oktober 2017

Im Anti-Terror-Kampf

14.09.2017 10:20

Israel jetzt „unerlässlicher Partner“ der Araber

Der islamistische Terrorismus hat nach Einschätzung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu positive Auswirkungen auf die Beziehungen seines Landes zu den arabischen Staaten. "Sie sehen Israel jetzt nicht mehr als Gegner, sondern als unerlässlichen Partner", sagte er am Mittwoch.

Laut Netanyahu betreffe "die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus zuerst die Muslime und dann den Rest der Welt". Das habe zu einer neuen Beziehung zwischen Israel und den arabischen Ländern geführt.

Netanyahu befindet sich derzeit auf der ersten Reise eines israelischen Regierungschefs in Lateinamerika. Nach einem Besuch in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires traf er am Mittwoch mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos in Bogota zusammen. Danach reiste er nach Mexiko weiter, von wo aus er zur UNO-Vollversammlung in New York fliegt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).