Fr, 20. Oktober 2017

Polizisten verletzt

14.09.2017 08:58

Abgeschobener Häftling war nach 14 Tagen wieder da

Den Steuerzahler hat sie viel gekostet, die Abschiebung eines 25-jährigen Nigerianers, der im steirischen Anhaltezentrum Vordernberg randaliert und Polizeibeamte verletzt hatte. Genutzt hat sie nichts, denn am 6. September war er schon wieder da und wurde in Linz aufgegriffen. Er kam nach Wien und wird jetzt (erneut) abgeschoben.

Unterstützt von drei weiteren Schubhäftlingen - alle sind als Drogendealer amtsbekannt - hatte der 25-Jährige am Vormittag des 21. August im Anhaltezentrum Vordernberg Polizeibeamte attackiert, wobei ein Uniformierter schwere Verletzungen erlitt und somit nicht mehr dienstfähig war.

Was dann geschah, zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit der Behörden, wenn sie Menschen, die keinen Aufenthaltsstatus bekommen, außer Landes bringen wollen.

"Ich bleibe in Österreich"
Der Nigerianer wurde am 22. August nach Wien ins Polizeianhaltezentrum Hernals überstellt und zwei Tage später nach Mailand geflogen - in jene Stadt, in der er erstmals als "Illegaler" aufgegriffen worden war. "Ich bleibe in Österreich", hatte der Nigerianer stets gesagt. Am 6. September war er wieder da. Er wurde abends in Linz aufgegriffen.

Er hätte nach Vordernberg gebracht werden sollen, doch das verhinderten Polizeibeamte, als sie das vor der Einlieferung übermittelte Foto des Schwarzafrikaners sahen. Der 25-Jährige befindet sich nun erneut in Wien-Hernals und wird abgeschoben. Das Spiel beginnt von vorn.

Grenzkontrollen verstärkt
Da es weiterhin zu Aufgriffen von illegalen Migranten kommt, wurden zuletzt von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) die Grenzkontrollen verstärkt. "Alleine schon aus Gründen der inneren Sicherheit müssen wir wissen, wer zu uns kommt. Ich bin als Innenminister nicht bereit, hier Risiken einzugehen", so Sobotka.

Am Donnerstag erklärte er am Rande eines Treffens der EU-Innenminister in Brüssel: "Um illegale Migration zu stoppen und unrechtmäßige Grenzübertritte zu vermeiden, müssen wir die Fristen für Binnengrenzkontrollen den realen Herausforderungen anpassen." Eine zentrale Forderung für Sobotka ist dabei eine Verbesserung des Schengener Grenzkodex.

Manfred Niederl, Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).