Fr, 20. Oktober 2017

"Kein Unterschied"

13.09.2017 15:06

Greenpeace verteilte abgelaufenes Joghurt in Wien

Österreicher kaufen im Jahr rund 600 Millionen Becher an Joghurt. Davon werden 25 Millionen ungeöffnet weggeworfen. Hauptgrund ist neben falscher Lagerung das scheinbar willkürlich angesetzte Mindesthaltbarkeitsdatum, wie aus einem Bericht von Greenpeace hervorgeht. Die Organisation hat daher am Mittwoch abgelaufene Produkte in Wien verteilt. "Ich habe keinen Unterschied geschmeckt", urteilte eine Passantin auf der Mariahilfer Straße.

Mit der Aktion "Rettet das Joghurt" soll auf Lebensmittelverschwendung durch das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) aufmerksam gemacht werden. Fußgänger sollten geschmacklich herausfinden, ob das Joghurt das MHD bereits überschritten hatte oder frisch aus dem Supermarkt kam. Nunu Kaller, Konsumentensprecherin bei Greenpeace Österreich, sagte: "Mit der Aktion wollen wir zeigen, dass Lebensmittel, auch wenn sie das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten haben, gut und genießbar sind."

"Joghurt auch Monate nach Ablaufdatum genießbar"
Laut Greenpeace ist das MHD eine Garantie des Herstellers, dass das Produkt bei ordnungsgemäßer Lagerung (noch verschlossen) mindestens bis zu diesem Zeitpunkt genießbar ist. Dieses Datum liegt meist zwischen 30 und 45 Tagen ab Produktionsdatum, habe jedoch nichts mit dem tatsächlichen Datum zu tun, ab dem das Produkt verderben könnte. "Wenn das Joghurt richtig gelagert wird, kann es sogar mehrere Monate nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums gegessen werden", so Kaller. Greenpeace fordert einheitliche realistische Lagertests für Hersteller, nach denen das MHD festgelegt wird.

Die Joghurt-Aktion kam bei Passanten jedenfalls gut an. Nicht wenige hielten das abgelaufene Joghurt für frisch. Eine Passantin meinte: "Ich habe keinen Unterschied geschmeckt. Diese Verkostung zeigt den Menschen hoffentlich, dass viel zu viele Lebensmittel einfach weggeworfen werden - obwohl sie noch genießbar sind." Greenpeace empfiehlt, im Zweifelsfall an dem frisch geöffnetem Lebensmittel einen Geruchs- und Geschmackstest durchzuführen, um sichergehen zu können, ob das Produkt noch genießbar ist.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).