Mo, 23. Oktober 2017

In Kopf geschossen

14.09.2017 06:10

Streit um Welpe eskaliert: Sohn tötet Mutter

Unfassbare Bluttat im US-Bundesstaat Michigan: Der 19-jährige Andrew Wilson schoss in der vergangenen Woche seiner schlafenden Mutter mit einer Magnum, Kaliber 22, eine Kugel in den Kopf. Im Verhör mit der Polizei beichtete der Killer schließlich sein "Tatmotiv": Mama Lisa Mary hatte ihm verboten, einen Hundewelpen zu behalten.

Zunächst behielt der 19-Jährige sein Verbrechen für sich und erklärte der Polizei von Lansing am Telefon, er habe seine Mutter erschossen im Bett gefunden. Die Ermittler zweifelten seine Aussage jedoch an - und entlockten Andrew schließlich ein Geständnis. Der Bursch gab an, er habe ein Hundebaby beim Haus seines von der Mutter getrennt lebenden Vaters gefunden und mitgenommen.

Mutter im Schlaf erschossen
Als Mutter Lisa Mary den Welpen ablehnte, eskalierte die Situation. Nach einem heftigen Streit schlich der 19-Jährige mitten in der Nacht in das Schlafzimmer seiner Mutter und schoss ihr in den Hinterkopf. Danach entsorgte er die Waffe und rief die Polizei, die ihn schließlich festnahm.

Kronen Zeitung, krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).