Mi, 22. November 2017

„Star Wars“-Design

13.09.2017 08:58

ORF-Chefs gönnen sich Sitzungssaal um 770.000 Euro

Hässlich, unnötig - und viel zu teuer: Die Bewertung des neuen Konferenzsaals in der ORF-Zentrale auf dem Küniglberg fällt hart aus. Vor allem die Kosten überraschten jetzt die Publikumsräte: 770.000 Euro (auch aus GIS-Gebührengeldern) gab die ORF-Spitze für diesen Sitzungssaal und für den Umbau von 80 Büros und Toiletteanlagen aus - um dieses Geld hätte der ORF 865-mal den Festssal im edlen Hotel Imperial anmieten können.

Das gesamte Design des neuen ORF-Sitzungssaals erinnert mit seinem innenarchitektonischen Charme an die Kommandobrücke eines Sternzerstörers von Darth Vader, das Mobiliar ist (ebenfalls wie bei diversen "Star Wars"-Schlachtschiffen) fix eingebaut: Die Freude der Publikumsräte bei ihrer ersten Sitzung über diesen Wurf des Wiener Architektenpaares Veech & Veech war eher verhalten.

Dann wurden auch noch die Kosten bekannt: 770.000 Euro hat dieser Umbau gekostet. "Eine Unverschämtheit", sagte dazu ein Publikumsrat gegenüber der "Krone": "Der ORF hat einen konkreten Sparauftrag und leistet sich dann ein derart pompöses Besprechungszimmer. So geht das nicht." Immerhin hätte der "Star Wars"-Sitzungssaal des "ORF-Imperators" umgerechnet 2437 Jahres-GIS-Beiträge verschlungen.

"Dieser Betrag wurde natürlich nicht alleine für den Umbau des Sitzungssaals verwendet", kontert ORF-Kommunikationschef Martin Biedermann. Mit den 770.000 Euro seien auch weitere Umbauten sowie eine Generalsanierung des Gebäudes finanziert worden: "Dabei wurde ein Drittel des obersten Stockwerks im Haupttrakt erneuert. Etwa auch 80 Büros und Toiletteanlagen."

Auch aus Regierung Kritik an ORF-Finanzen
Kritik an der Finanzgebahrung des ORF kommt aber aktuell nicht nur von den Publikumsräten: Maßgebliche Medienpolitiker in der Bundesregierung vermissen ebenfalls große Strukturreformen, sagen sie im vertraulichen Gespräch mit der "Krone". Zitat: "Das kann doch nicht sein, dass der ORF immer so weitermacht wie bisher - und einfach immer wieder die Gebühren erhöht werden."

Bereits wenige Monate nach der Wahl sei deshalb eine umfassende Reform der ORF-Führungsstruktur sehr wahrscheinlich. Die wichtigsten Ziele: An der Spitze des Milliardenunternehmens ORF soll nicht mehr ein einziger Generaldirektor stehen, und ein starker, handlungsfähiger Aufsichtsrat soll das Durchsetzen längst überfälliger Reformen unterstützen.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden