Mi, 22. November 2017

Nach Krankheitswelle

13.09.2017 16:07

Air-Berlin-Crews melden sich wieder zur Arbeit

Nach zwei Tagen voller Flugausfälle scheinen die Krankmeldungen bei der insolventen Air Berlin abzuebben. Etliche Crews hätten sich wieder gesundgemeldet und für Flüge zur Verfügung gestellt, teilte am Mittwoch die Fluggesellschaft Eurowings mit, die ebenfalls von den Ausfällen betroffen war. Man gehe davon aus, dass man ab Donnerstag wieder einen "stabilisierten Flugbetrieb" anbieten könne.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) schilderte, dass einzelne Crews trotz vorhandener Maschinen nicht fliegen konnten, weil die Fluggesellschaften vorsorglich Verbindungen aus dem Flugplan gestrichen hatten. Hinter der Krankheitswelle wird ein illegaler Bummelstreik der Piloten vermutet. Die VC hatte nach eigenen Angaben nicht dazu aufgerufen.

"Unerträgliche Situation an den Flughäfen"
Es hätten sich zwar seit Dienstagabend mehr als zwei Dutzend Kapitäne wieder "fit to fly gemeldet", dennoch sei man erneut gezwungen, den Kunden eine "unerträgliche Situation an den Flughäfen" anzubieten. "Wir müssen mindestens 32 Flüge bei uns streichen. Für Eurowings können wir 35 nicht durchführen", schrieb das Management in einem Brief an die Piloten.

Bei Air Berlin blieben am Dienstag wegen einer ungewöhnlich hohen Zahl von Krankmeldungen bei den Piloten zahlreiche Flugzeuge am Boden - rund 100 Flüge wurden annulliert, darunter einige von und nach Wien.

Tausende Passagiere waren betroffen. Die Kosten für die Airline beliefen sich nach internen Berechnungen auf rund fünf Millionen Euro. Das Management sprach von einer "existenzbedrohenden Situation" für die Fluglinie und kritisierte, ein Teil der Belegschaft spiele mit dem Feuer.

Auch bei den AUA fielen deshalb Verbindungen aus. Die Fluglinie hat derzeit fünf Air-Berlin-Flugzeuge samt Besatzung geleast und musste einige Flüge streichen. Am Dienstag mussten drei Rotationen nach Bukarest, Düsseldorf und Mailand sowie zwei Flüge von Hamburg nach Wien annulliert werden. Bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki dagegen fanden am Dienstag alle Flüge planmäßig statt.

Turbulenzen zu ungünstigem Zeitpunkt
Die Turbulenzen kamen für Air Berlin reichlich ungelegen, schließlich drängt die Zeit für einen Verkauf. Massenhafte Ausfälle erwecken bei Interessenten nicht gerade Vertrauen. Es drohe eine vollständige Liquidation der Fluggesellschaft, warnte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus im Intranet des Unternehmens. Kebekus soll die Airline sanieren und verhandelt mit der Lufthansa und weiteren Interessenten über einen Verkauf. Am Freitag endet die Bieterfrist, eine Entscheidung soll am 21. September fallen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden