So, 19. November 2017

Kein Einlenken

12.09.2017 15:51

Justizreform: EU verschärft Vorgehen gegen Polen

Die EU-Kommission verschärft wegen des Streits um eine Justizreform in Polen das Vorgehen gegen die Regierung in Warschau. Vor allem jener Passus lässt die Alarmglocken in Brüssel schrillen, der dem Justizminister künftig die Befugnis erteilt, die Amtszeit von Richtern, die das Pensionsalter erreicht haben, nach eigenem Ermessen zu verlängern sowie Gerichtspräsidenten zu entlassen. Die EU sieht hier eine Auflösung der Trennung zwischen Judikative und Exekutive.

Nachdem die Regierung von Ministerpräsidentin Beata Szydlo auf die jüngste Empfehlung der EU-Kommission nicht reagiert hatte, wurde nun die zweite Stufe des Vertragsverletzungsverfahrens eingeleitet. Die polnischen Behörden müssen innerhalb eines Monats die notwendigen Maßnahmen treffen, um die Bedenken der Kommission auszuräumen. Sollte dies nicht erfolgen, kann die Brüsseler Behörde Klage vor dem EuGH erheben.

EU-Verfahren auch wegen verweigerter Flüchtlingsaufnahme
Auch wegen der Weigerung, Flüchtlinge aufzunehmen, läuft ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen. Das jüngste EuGH-Urteil zur Frage der Flüchtlingsverteilung wurde genauso wie in Ungarn lediglich zur Kenntnis genommen. Die Entscheidung ändere allerdings "absolut nicht den Standpunkt der polnischen Regierung, was die Migrationspolitik betrifft", betonte Szydlo in der Vorwoche.

Mit Spannung wird in diesem Zusammenhang die für Mittwoch angekündigte Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur "Lage der Union" erwartet. Dabei soll Juncker auch die Probleme der Kommission mit der Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn zur Sprache bringen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden