Fr, 24. November 2017

Polit-Schwergewicht

12.09.2017 15:23

Doskozil baut führende Rolle im SPÖ-Wahlkampf aus

"Verteidigungsminister mit Visionen" - die Kapitelüberschrift der diese Woche erscheinenden Biografie über Hans Peter Doskozil kann als ein deutlich über das Sicherheitsressort hinausreichendes politisches Interesse verstanden werden. Bereits bisher war Doskozil das beliebteste Regierungsmitglied der SPÖ. Mit der Biografie markiert der 47-jährige Ex-Polizist und Jurist jetzt aber eine führende Rolle in der Kanzlerpartei.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte Doskozil Anlass zu teilweise wilden Spekulationen in den Medien, innerhalb der SPÖ und auch in anderen Parteien gegeben. Auslöser war ein als demonstrativ wahrgenommener gemeinsamer Aufritt des Verteidigungsministers mit Außenminister und ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz bei einem EU-Gipfel in Estland.

Viel Übereinstimmung mit ÖVP-Chef Kurz
Bei der Gelegenheit haben Doskozil und Kurz in einem betont partnerschaftlich geführten Doppelinterview für den "Standard"-Korrespondenten ihre weitgehende Übereinstimmung gegenüber der EU-Migrationspolitik erklärt.

Als wäre das in der Intensivphase eines Wahlkampfs für die Vertreter von SPÖ und ÖVP nicht schon ungewöhnlich genug, hatte Doskozil einen Tag darauf unter Bezugnahme auf ein Buch über den notwendigen beziehungsweise mangelnden Respekt in der Politik von Altbundeskanzler Franz Vranitzky gegenüber der "Krone" erklärt, dass er sich "auch in Wahlkampfzeiten eine Arbeits- und Gesprächsbasis innerhalb der gesamten Bundesregierung bewahren" werde.

Flächendeckend im Burgenland plakatiert
Dass weite Teile der SPÖ auf Doskozil als Zugpferd im Wahlkampf setzen, war schon zuvor registriert worden. Mit dem Slogan "Er packt an" ist der Verteidigungsminister im Burgenland fast flächendeckend plakatiert.

Bemerkenswert auch die Wahl der Biografin, die Doskozil für sein Buch gewählt hat: Margaretha Kopeinig, eine Journalistin, die sich vor allem mit europäischen Fragen beschäftigt, war bisher weniger mit Büchern über Sicherheit, sondern über EU-Größen wie Jean-Claude Juncker oder Martin Schulz aufgefallen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden