Fr, 20. Oktober 2017

Miniatur-Eiche

12.09.2017 11:12

Post bringt erste Briefmarke aus Holz heraus

Mit einer philatelistischen Besonderheit begehen die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Post ihr 20-jähriges Firmenjubiläum. Gemeinsam bringen sie die erste österreichische Sonderbriefmarke aus Holz heraus. Die 130.000 Briefwertzeichen in Form einer Miniatur-Eiche wurden aus dem Stamm einer einzigen Traubeneiche, die im Wienerwald stand, gefertigt.

"Die Eiche war rund 210 Jahre alt, 30 Meter hoch und wies einen Durchmesser von rund 75 Zentimetern auf", so ÖBf-Vorstand Rudolf Freidhager über den Baum. "Bedenkt man, dass die Eiche, die für die Produktion der Briefmarken gefällt wurde, über 200 Jahre alt war, dann sind wir mit unserem 20-jährigen Jubiläum aus forstlicher Sicht gesehen gerade mal den Kinderschuhen entwachsen."

"Immer wieder geben wir Marken auf bzw. mit besonderen Materialien heraus - etwa aus Augarten-Porzellan, Glas, gestickte Marken, aus Leder, Briefmarken mit 4,5 Millionen altem Meteoritenstaub oder mit Gold und Silberfolien", betont Post-Generaldirektor Georg Pölz, "aber eine Briefmarke aus Holz war für uns ein absolutes Novum."

Jede Briefmarke ist ein Unikat
Die Herstellung der ersten Holzbriefmarke war allerdings auch für die Österreichische Post Pionierarbeit und stellte sie vor neue Herausforderungen. "Holz ist ein lebendiges Material, das 'arbeitet' und sich je nach Luftfeuchtigkeit verändert", erklärt ÖBf-Vorstand Freidhager. "Doch genau das macht den Rohstoff Holz auch so spannend. Die Maserung des Holzes ist einzigartig wie ein Fingerabdruck! Das macht jede Briefmarke zu einem Unikat."

Die Ernte des Baumes erfolgte bereits letzten Winter im Bundesforste-Revier Breitenfurt im Wienerwald. Förster der Bundesforste hatten sich bereits zuvor auf die Suche nach einem besonders schönen, geeigneten Baumstamm gemacht. Nach dem Fällen wurde der Eichenstamm in Bretter geschnitten, aus den man anschließend hauchdünne Furnierholzplatten erzeugte.

Mittels Lasertechnik wurde die Marke rausgebrannt (Bild unten), zugeschnitten und in Baumform ausgestanzt. "Die Marke besteht nicht nur aus Eichenholz, sondern hat auch - in Miniatur - die Form einer Eiche", zeigt sich Post-Generaldirektor Pölzl von der innovativen Briefmarke begeistert.

Sondermarke mit 6,90 Euro Nennwert
"Die Sondermarke hat einen Nennwert von 6,90 Euro und erscheint einmalig in einer Auflage von 130.000 Stück", hebt Pölzl den Sammlerwert dieses ganz besonderen Holzobjekts hervor. Erhältlich ist die Marke aus Eichenholz in allen Post-Filialen, im Online Shop und beim Sammler-Service der Österreichischen Post AG (Telefon: +4357767 DW 95095 bzw. E-Mail: sammler-service@post.at ).

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).