Do, 19. Oktober 2017

Neymar-Wechsel

09.09.2017 11:06

Angela Merkel kritisiert Transferpolitik

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die hohen Ablösesummen im Profi-Fußball kritisiert. "Ich sehe die finanziellen Entwicklungen im Profi-Fußball genauso kritisch wie viele", sagte Merkel der "Mittelbayerischen Zeitung" vom Samstag. "Solche Summen kann kein Mensch nachvollziehen."

UEFA und FIFA sollten die Regeln für Spielertransfers anpassen, um für größere sportliche Balance zu sorgen, so Merkel weiter. "Sonst drohen die Ablösesummen immer mehr zu eskalieren."

Der brasilianische Fußballstar Neymar war diesen Sommer für die Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zum französischen Hauptstadt-Klub Paris St. Germain gewechselt. Der Deal hatte eine Debatte über die im Profi-Fußball gezahlten Beträge ausgelöst.

Ende August hatte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz der "Passauer Neuen Presse" gesagt, dass Fußball-Transfersummen "keinen Bezug mehr zur Realität" hätten. Schulz brachte auch eine Begrenzung der Bezüge von Fußballstars ins Spiel.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).