Mi, 18. Oktober 2017

Frau blieb stecken

08.09.2017 19:26

Tinder-Date endete mit Feuerwehreinsatz

Ein Blinddate aus dem Internet hat das Potential, eigenartig und sogar manchmal etwas peinlich zu verlaufen. Doch der Abend, den der Brite Liam Smyth mit seiner Tinder-Bekanntschaft verbrachte, gehört wohl zu den skurrilsten Geschichten, die je an die Öffentlichkeit gelangten. Die Dame blieb nach dem Gang auf die Toilette in seinem Fenster stecken - und musste von der Feuerwehr befreit werden. Doch das ist noch längst nicht das peinlichste Detail bei dieser Verabredung …

Es sollte ein schöner Abend werden. Liam hatte eine nette Frau auf der Dating-Plattform Tinder kennengelernt und sie zum Essen ausgeführt. Danach gingen die beiden zu dem Briten aus Bristol nach Hause, um sich eine Doku anzusehen und eine Flasche Wein zu trinken. Nach einiger Zeit entschuldigte sich sein Date und besuchte das Badezimmer.

Frau gestand, Häufchen aus dem Fenster geworfen zu haben
Die Frau kam wenig später zurück - und machte einen nervösen Eindruck. Sie gestand schließlich ein Malheur, das ihr passiert ist. Als sie ihr großes Geschäft verrichten musste, versagte die Spülung. "Ich weiß nicht, warum ich das getan habe, aber ich geriet in Panik", so die Verabredung. "Da habe ich in die Toilette gegriffen, es in Papier gewickelt und aus dem Fenster geworfen."

Liam schlug vor, das Päckchen aus dem Garten zu holen, zu entsorgen und so zu tun, als hätte sich dieser Vorfall niemals zugetragen. Doch dabei gab es ein Problem - das Wurfgeschoss war gar nicht nach draußen gelangt, sondern in den Zwischenraum von zwei Fensterscheiben, die sich beide nicht öffnen lassen. Nur oben konnte man eine Klappe öffnen, um zu lüften.

Der Brite wollte sich Hammer und Meißel besorgen, um das Fenstern mit Gewalt zu öffnen - doch die Dame hatte eine andere Idee: Da sie ein Gymnastik-Fan sei, war sie überzeugt, sie könne von oben an das Häufchen gelangen und es herausziehen. Das klappte anfangs auch - die Hobby-Turnerin packte das Päckchen und konnte es Liam zur Entsorgung aushändigen. Doch weil die Frau sich dafür sehr weit in den Spalt hineinlehnen musste, blieb sie schließlich stecken.

Mann musste nach 15 Minuten die Feuerwehr rufen
Die Versuche des Briten, sein Date an der Hüfte zu packen und aus seiner misslichen Lage zu befreien, schlugen fehl. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als die Feuerwehr zu rufen. Zu diesem Zeitpunkt hing die arme Frau bereits 15 Minuten kopfüber in dem gläsernen Gefängnis. Mit dem Spezialwerkzeug hatten die Florianis die Dame innerhalb einer Viertelstunde befreit. Das Fenster war nach dem Einsatz allerdings kaputt.

Spendenkampagne im Internet für kaputtes Fenster
Der Brite sollte schließlich 300 Pfund für das zerstörte Fenster zahlen - "Mein gesamtes monatliches Budget", berichtete der Mann auf der Fundraising-Plattform Gofundme. Er startete dort eine Kampagne, um den Schaden zu bezahlen. Er erzielte mehr als 2680 Pfund statt seines anvisierten Betrags von 200 Pfund. Den überschüssigen Betrag will Liam nun an zwei gemeinnützige Organisationen spenden. Eine Hälfte geht an die Feuerwehr und die zweite - zum Thema passend - an eine Organisation die Toiletten in Entwicklungsländern errichtet.

Die Frau weiß übrigens von der Gofundme-Kampagne: "Das ging in Ordnung für sie", berichtete Liam. Sie wollte allerdings aus nachvollziehbaren Gründen anonym bleiben.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).