Fr, 24. November 2017

Kuriose Forderung

08.09.2017 18:25

Spielen Investoren-Teams bald in eigener Liga?

Die sogenannte "50+1"-Regel beschränkt die Investorenmöglichkeiten, sich bei Bundesliga-Teams in Deutschland auszubreiten. Schon lange gibt es eine emotionale Debatte, um die Regel abgeschafft werden muss, damit die deutsche Liga mit der internationalen Konkurrenz mithalten zu können. Der Manager von Zweitligist FC St. Pauli, Andreas Rettig, fordert nun, dass Teams mit Investoren in einer eigenen Liga antreten sollen.

Im Moment würde das lediglich vier Teams der höchsten deutschen Spielklasse betreffen. Die  TSG Hoffenheim, Bayer Leverkusen, den VfL Wolfsburg und natürlich RB Leipzig. Rettig, der frühere Präsident der Deutschen-Fußball-Liga (DFL), gilt seit jeher als Verfechter der "50+1"-Regel, die vorschreibt, dass die Klubs die Stimmenmehrheit behalten müssen.

Eigene Liga für Investoren-Klubs
Bei einem Termin in Frankfurt forderte Rettig, nach Berichten von "Sport1", dass Investoren-Klubs künftig aus dem Spielbetrieb der Bundesliga ausgegliedert werden und in einer eigenen Liga spielen sollten.

Der St. Pauli-Manager ist der Meinung, dass Klubs mit potenten Geldgebern klare Wettbewerbsverzerrung betreiben würden. "Es wird einen Grund haben, dass diese Klubs, die eine Ausnahmeregelung erhalten haben, noch nie abgestiegen sind", so Rettig.

Die Debatte ist insofern aktuell, da Martin Kind, jahrelanger Geldgeber von Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 versucht, die "50+1"-Regel zu kippen. Notfalls auch mit einer Klage.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden