Mi, 22. November 2017

Neue Plakatwelle

08.09.2017 13:46

„Bonzentum“: FPÖ-Attacke gegen Kern und Gusenbauer

Alfred Gusenbauer ist zwar schon seit fast neun Jahren kein Politiker mehr, hat es aber trotzdem auf ein aktuelles Wahlplakat geschafft: Die FPÖ will mit dem alten und dem aktuellen Kanzler Christian Kern in ihrer zweiten Plakatwelle "Bonzentum" in der SPÖ anprangern. Auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz ist Teil der neuen Sujets, ihm werfen die Blauen "Versagen" als Integrationsminister vor.

"Fairness" bleibe das zentrale Motiv der blauen Plakate, erklärte Generalsekretär Herbert Kickl am Freitag bei der Präsentation. In dieser zweiten von drei geplanten Wellen mit gut 4400 Stück wird nun Parteichef Heinz-Christian Straches Konterfei plakatiert.

Konkret werden auf den drei verschiedenen Motiven jeweils Aussagen - und Politiker - gegenübergestellt: Kern und Kurz gemeinsam in Schwarz-Weiß im Hintergrund - nach Kickls Ansicht "etwas pathetisch formuliert die 'dunkle Seite der Macht'" - stehe mit Strache "die Hoffnung" vieler Österreicher gegenüber, dass es zu einer Umgestaltung des Landes komme. Die rot-schwarze Koalition löse keine großen Probleme, sie "IST das größte Problem", ist dazu zu lesen.

Strache warnt erneut vor rot-schwarzer "Fairness-Krise"
Man zeige damit das "Versagen" der SPÖ-ÖVP-Regierung auf, so Strache. Mehrmals bemühte der FPÖ-Chef den neuen blauen Wahlkampf-Begriff der "Fairness-Krise", für die SPÖ und ÖVP verantwortlich seien - ob in Sachen Grenzschutz, Steuern, Pensionen, Sozialleistungen für "Asylanten" oder auch Frauenrechte. Einmal mehr äußerten Strache und Kickl die Befürchtung, dass die rot-schwarze Liaison nach der Wahl fortgesetzt werden solle.

Für jede der Regierungsparteien haben die Blauen dann noch ein eigenes Motiv parat: Auf einem zitiert die FPÖ den roten Wahlslogan "Hol dir, was dir zusteht" mit Kern und Gusenbauer als "Symbol" für die aktuelle SPÖ, wie Kickl erklärte. Die SPÖ sei längst nicht mehr die Vertretung des kleinen Mannes, befand auch Strache, sondern der SPÖ-Chef sei mit "Raubtierkapitalisten auf du und du" - "wer Kern wählt, bekommt 'Gusi'", glaubt Strache. "Wir geben EUCH zurück, was SIE EUCH nehmen", verspricht hingegen das blaue Plakat. Kickl beklagte dazu ein "völlig unfaires Verteilungssystem", es brauche primär eine "Umverteilung vom Ausländer hin zum Österreicher".

Kickl: "Kurz hat dem Islam den Teppich ausgerollt"
Mit dem dritten Motiv, das Kurz mit seiner Aussage "Der Islam gehört zu Österreich" zeigt, sei man "im Zentrum des Versagens des Integrationsministers", erläuterte der blaue Generalsekretär. "Die Islamisierung gehört gestoppt", setzt dem die FPÖ entgegen. Kurz habe Islamisierung sogar gefördert, er "hat dem Islam den Teppich ausgerollt", polterte Kickl.

"Der Islam gehört nicht zu Österreich und Islamismus muss verhindert werden", scheute auch Strache die Vermischung von Religion und Extremismus nicht. Den ÖVP-Chef betitelte Strache zudem als "Runaway-Kandidat", sei er doch "der Kandidat, der sich nicht traut", mit den anderen in eine Diskussion zu treten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden