Di, 12. Dezember 2017

Fieser Betrug

08.09.2017 13:49

Schweiz-Star mietete Haus, das es gar nicht gibt

Tja, auch Fußballstars sind nicht vor fiesen Mietbetrügern gefeit. Das zeigt das aktuelle Beispiel des Schweizer Nationalspielers Johann Djourou, der für ein Haus bezahlte, das es gar nicht gibt...

Der Abwehrspieler, der am Ende der vergangenen Saison vom deutschen Bundesligisten Hamburger SV ausgemustert wurde, wollte im Sommer gemeinsam mit seiner Familie einen gemütlichen Urlaub in Genf verbringen, wie er jetzt via Instagram erzählte.

Aber: Das Haus, das die Ehefrau von Djourou über das Internet-Portal "Airbnb" buchte, existiert in Wirklichkeit gar nicht. Sie überwies die Miete, bemerkte allerdings nicht, dass das Geld auf eine separate Webseite ging.

Als der Fußballer mit seiner Familie in Genf ankam, folgte der große Ärger: Das Haus gibt es gar nicht. Djourou musste kurzfristig nach einer anderen Bleibe Ausschau halten - mit Erfolg. "Wir haben unglaubliche Tage als Familie verbracht, das Haus war perfekt", erzählt der jetzige Antalyaspor-Kicker über die alternative Bleibe. Ende gut, alles gut...

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden