Mo, 20. November 2017

Strache auf Platz 4

07.09.2017 06:06

Wer schützt uns besser? FPÖ verliert bei Top-Thema

Die Sicherheit Österreichs war jahrelang DAS Thema der FPÖ. Eine neue Umfrage zeigt aber: Die Regierungspolitiker Hans Peter Doskozil (SPÖ), Wolfgang Sobotka (ÖVP) und Sebastian Kurz (ÖVP) haben dabei bereits deutlich bessere Vertrauenswerte als FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Am Ende dieser aktuellen Wertung: SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern, Peter Pilz und die Grünen-Chefin Ulrike Lunacek. Auch beim Themenbereich Kompetenz bei der Flüchtlingsproblematik hat Kurz den FPÖ-Chef überholt.

Die Daten der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft (SWS) könnten ein großes Problem des FPÖ-Wahlkampfs bestätigen: Bei der Umfrage (Sample: 490) sagen bereits 71 Prozent der befragten Österreicher, dass Verteidigungsminister Doskozil für sie die größte Kompetenz beim Thema Sicherheit habe.

Dahinter folgen Innenminister Sobotka mit 55 und Außenminister Kurz mit 41 Prozent. Strache kommt bei diesem für den Wahlkampf sehr wichtigen Bereich auf 38 Prozent und liegt damit deutlich vor Kanzler Kern (14 Prozent). Schlusslicht: Lunacek mit einem Prozent.

Wenig Freude in SPÖ mit Werten des Kanzlers
Auch beim bisher wichtigsten FPÖ-Thema Flüchtlingsproblematik wurde die Partei mittlerweile überholt: Kurz wird darin mehr Kompetenz zugetraut (68 Prozent) als Strache (54 Prozent). Doskozil liegt auch in diesem Bereich gut (41 Prozent). SPÖ-intern wird aber über die Werte des Kanzlers auch bei diesem Kapitel sorgenvoll geflüstert: Nur 24 Prozent der Befragten sprechen dem SPÖ-Spitzenkandidaten "Stärke und Kompetenz bei der Bewältigung der Flüchtlingsproblematik" zu. Kurz liegt da 44 Prozenpunkte besser - und schon jetzt ist die Asylpolitik eines der großen und besonders emotional diskutierten Themen des Wahlkampfs ...

SPÖ-Wähler für "mehr Stabilität", ÖVP-Wähler für "Reformen"
Ebenfalls interessant in der SWS-Studie: Während 68 Prozent der Befragten, die eine SPÖ-Nähe zugaben, von der künftigen Regierung "mehr Stabilität und Sicherheit" erwarten, will die Mehrheit der ÖVP-Anhänger (56 Prozent) "Reformen und Veränderungen".

Besonders negativ fallen in dieser Umfrage die Werte der Spitzenkandidatin der Grünen auf: Lediglich beim Thema Umwelt sehen die Befragten mehrheitlich (51 Prozent) eine Stärke bei Lunacek. Bei Wirtschaftsfragen meinen sogar 71 Prozent der Grünen-nahen Umfrageteilnehmer, dass ihre Kandidatin keine Kompetenz habe, bei der Abfrage zum Sicherheitsthema sagen das 91 Prozent ihrer grünen Fans. Und die Ergebnisse belegen auch: Pilz punktet weiter stark bei den Anhängern seiner Ex-Fraktion.

"Beste Partei?" ÖVP weiter klar vorne
In der großen Umfrage, die krone.at zugespielt worden ist, findet sich auch die Frage "Welche Partei sagt Ihnen zurzeit am meisten zu?". Das Ergebnis, das nur einen Trend zeigen kann: ÖVP auf Platz eins mit 26 Prozent, weit dahinter die SPÖ mit 19 Prozent, dann 15 Prozent für die FPÖ, fünf Prozent für die Grünen und Liste Pilz mit drei Prozent. 16 Prozent wollten noch keinerlei Angaben machen, zwölf Prozent wählten die Antwort "keine", ein Prozent war für "andere Parteien".

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden