Mo, 23. Oktober 2017

Citizens-Entwarnung

04.09.2017 17:29

UEFA eröffnet kein Verfahren gegen Manchester City

Die UEFA leitet kein Verfahren gegen Manchester City wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay (FFP) ein! Dies gab die UEFA am Montag bekannt, nachdem die spanische Liga ein solches angeregt hatte. "Es gibt keine Untersuchung gegen Manchester City in Bezug auf die FFP-Vorschriften. Alle Berichte, die eine solche Untersuchung erwähnen, sind unbegründet."

Manchester stellte in der abgelaufenen Wechselperiode mit einem Transfervolumen von rund 234 Millionen Euro einen neuen Rekordwert auf. Das rief die spanische Liga (LFP) auf den Plan. Die LFP-Verantwortlichen sahen in den "durch Beihilfen von Investoren finanzierten Transferausgaben bei PSG und Manchester City" eine Wettbewerbsverzerrung. Eine Ansicht, der die UEFA mit ihrer Entscheidung nun zumindest im Fall der Engländer widerspricht.

Neben den Megatransfers von Bernardo Silva, Kyle Walker und Benjamin Mendy durfte auch die Wiener Austria etwas vom riesigen Transferkuchen mitnaschen. Mit Larry Kayode wechselte der Torschützenkönig der abgelaufenen Saison um eine einstellige Millionensumme zu den "Citizens". Der Nigerianer wurde jedoch umgehend an den spanischen Aufsteiger Girona verliehen.

Im Falle von PSG hatte die UEFA in der Vorwoche allerdings sehr wohl ein Untersuchungsverfahren eingeleitet. "Sie verletzen die Financial-Fairplay-Regeln bereits seit Jahren. Es geht nicht nur um die Transfers in der jüngsten Vergangenheit", betonte Spaniens Liga-Präsident Javier Tebbas. Der französische Verein verpflichtete in der am vergangenen Donnerstag zu Ende gegangenen Transferperiode u.a. den brasilianischen Superstar Neymar um 222 Millionen Euro vom FC Barcelona.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).