Fr, 24. November 2017

GP in Monza

03.09.2017 19:48

Ferrari-Boss knallhart: „Wir haben versagt“

Die Reaktion von Sergio Marchionne auf das doch enttäuschende Ferrari-Ergebnis beim Formel-1-Grand-Prix von Italien (Highlights im Video oben) ist deutlich ausgefallen. "Wir haben versagt, wir haben Monza unterschätzt. Wir haben das Auto von Belgien bis hierher schlechter gemacht", meinte der Firmenchef.

Sebastian Vettel, der am Sonntag Dritter wurde, hat binnen zwei Wochen jenen 14-Punkte-Vorsprung in der Weltmeisterschaft eingebüßt, mit dem er sich in die Sommerpause verabschiedet hatte. Er liegt nun drei Punkte hinter Monza-Sieger Lewis Hamilton, der schon in der Vorwoche in Spa triumphiert hatte. Hamilton ist der erste Fahrer, der es in dieser Saison geschafft hat, zwei Rennen nacheinander zu gewinnen.

"Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht", zeigte sich Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda ob der jüngsten Ergebnisse zufrieden. In der Konstrukteurswertung liegt Mercedes 62 Punkte vor Ferrari. Die Verantwortlichen bei der Konkurrenz aus Italien betonten aber, dass man zurückschlagen werde.

"Es war vielleicht ein schwarzer Tag für uns bei der Punkteausbeute und was die Pace angeht, die Leute hier haben mir aber so viel Kraft und Mut gegeben", betonte Vettel. In zwei Wochen wartet mit dem Stadtkurs von Singapur eine Strecke, die dem Ferrari entgegenkommen sollte.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden