Fr, 24. November 2017

Transferschluss

02.09.2017 14:16

Keine weiteren Zugänge: Barca wurde Geld nicht los

Der FC Barcelona hat es am Freitag zum Ende der Transferzeit im spanischen Fußball nicht mehr geschafft, die Millionen aus dem Rekordverkauf von Superstar Neymar in neue Spieler zu investieren. Die Katalanen streckten ihre Fühler in alle möglichen Richtungen aus, bissen sich aber an ihren Verhandlungspartnern die Zähne aus.

Die Fans und Klubmitglieder reagierten einigermaßen enttäuscht. 222 Millionen Euro hatte Barcelona alleine für den Neymar-Abgang zu PSG eingenommen. Nach dem Franzosen Ousmane Dembele, der um 105 Millionen Euro (plus 42 Millionen an möglicher Bonuszahlungen) aus Dortmund kam, hätte der spanische Vizemeister das Geld gerne in den Brasilianer Philippe Coutinho gesteckt.

"Liverpool hat uns einen Preis von 200 Millionen Euro genannt, daher haben wir uns zurückgezogen", begründete Barcas Profisport-Leiter Albert Soler am Samstag in einer eilig einberufenen Pressekonferenz. "Die Forderungen, die an uns gestellt worden sind, waren exorbitant." Das gilt auch für zahlreiche andere Spieler, die zuletzt mit den Katalanen in Verbindung gebracht worden waren.

Am Transferschluss - in Spanien einen Tag später als in den meisten anderen europäischen Ligen - machten noch einmal Spekulationen um den Deutschen Mesut Özil (Arsenal), den Italiener Marco Verratti (Paris St. Germain) und den Argentinier Paulo Dybala (Juventus Turin) die Runde. Bis zuletzt soll sich Barca auch erfolglos um dessen Landsmann Angel Di Maria (Paris St. Germain) bemüht haben.

Die Katalanen machten die Erfahrung, dass das Wissen der Kontrahenten um Millionen auf dem Konto mitunter den Preis treiben kann. "Wir haben einen sehr guten Kader", beruhigte Sportdirektor Robert Fernandez. "Die Neuverpflichtungen, die wir gemacht haben, werden uns helfen, das Niveau zu halten."

Neben Dembele kamen im Sommer Mittelfeldmann Paulinho aus China (für 40 Millionen Euro), Rechtsverteidiger Nelson Semedo von Benfica Lissabon (30 Millionen) und Offensivspieler Gerard Deulofeu von Everton (12 Millionen). Ob mit ihnen der Angriff auf Meister und Champions-League-Sieger Real Madrid gelingt, bleibt abzuwarten. Nach zwei Ligarunden liegen Lionel Messi und Co. zumindest zwei Zähler vor dem Erzrivalen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden