Di, 17. Oktober 2017

ÖVP: "Befangen"

02.09.2017 09:04

Wirbel um Urlaub von ORF-Journalist und Kanzler

Vor dem letzten ORF-"Sommergespräch" mit Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern gerät der ORF selbst in den Wahlkampf. Aus der ÖVP kommt Kritik an einem angeblichen Naheverhältnis zwischen Kern und "Zeit im Bild"- und "Sommergespräche"-Moderator Tarek Leitner. Grund für die Aufregung: gemeinsame Urlaube. Der ORF und Leitner, der auch die kommenden Wahlkonfrontationen mit moderiert, weisen die Vorwürfe zurück.

Tarek Leitner selbst sprach bisher von einem gemeinamen Urlaub mit der Familie Kern im Sommer 2015 wegen der "Schulfreundschaft unserer Kinder". Es seien damals aber mehrere Familien mitgefahren. Laut Recherchen des ÖVP-Kandidaten Efgani Dönmez sollen Leitner und Kern, die sich demnach schon lange kennen, aber mehrmals Urlaub auf einer Finca in San José auf der spanischen Insel Ibiza gemacht haben.

Dönmez, der auf Platz fünf der Bundesliste von ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz steht, kritisiert explizit nicht die Freundschaft, aber die Optik, die dadurch entstehe, dass sich Leitner und Kern darauf einlassen, im Wahlkampf TV-Duelle gemeinsam zu bestreiten.

"In Wahlkampfzeiten sollte man sich als befangen erklären"
"Ich halte es für befremdlich, dass Tarek Leitner im Wahlkampf die TV-Duelle moderiert, obwohl er mit Kern gemeinsam auf einer Finca in Ibiza auf Urlaub war und schon lange gut mit ihm befreundet ist. In Deutschland wäre so etwas absolut undenkbar. Ein echtes No-Go", erklärte Dönmez. "Man kann ja gemeinsam auf Urlaub fahren, ich werfe niemandem eine Freundschaft vor, aber man sollte sich dann in Wahlkampfzeiten als befangen erklären."

Auch so manche Twitter-User sind derselben Meinung:

ORF sagt "Gerücht", aber gemeinsamer Urlaub stimmt
Leitner, der wegen seines "Sommergesprächs" mit Kurz am vergangenen Montag und der dabei aufgetretenen Reibungsflächen vor allem von Anhängern des ÖVP-Spitzenkandidaten heftig in sozialen Medien kritisiert wurde, hatte entsprechende Vorwürfe schon im Juni zurückgewiesen. "Diese Urlaubslegende ist so, wie sie erzählt wird, ein Gerücht. Tatsache ist, dass wir durch die Schulfreundschaft unserer Kinder im Sommer 2015 mit mehreren Familien auf Urlaub waren, darunter auch mit der Familie Kern. Aber Christian Kern war damals noch weit davon entfernt, Bundeskanzler zu sein. Das ist mir wichtig", sagte Leitner damals gegenüber mehreren Medien.

Auch der ORF wies die Kritik zurück. "Die Frage impliziert Zweifel an der journalistischen Integrität von Tarek Leitner, die von dem ORF-Spitzenjournalisten über die Jahre hinweg im höchsten Maße unter Beweis gestellt wurde. Zu dem angesprochenen Thema hat Tarek Leitner selbst bereits in mehreren Interviews Stellung genommen, mehr ist dem nicht hinzuzufügen", hieß es aus dem öffentlich-rechtlichen Sender in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

Ob an den Vorwürfen etwas dran ist, wird sich am Montag beim "Sommergespräch" mit Kanzler Kern um 21.05 Uhr auf ORF 2 zeigen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden