Fr, 17. November 2017

Nach Neymar-Coup

01.09.2017 19:21

Transfer-Irrsinn: UEFA ermittelt gegen PSG

Der Transfer-Wahnsinn des heurigen Sommers und seine Nachwehen: Wie die UEFA am Freitag mitgeteilt hat, wurde gegen Paris St. Germain ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Verstöße gegen das Financial Fairplay eingeleitet. Die Untersuchungskammer der UEFA habe "als Teil ihrer ständigen Überwachung der Klubs hinsichtlich der Bestimmungen zum finanziellen Fairplay ein formales Prüfverfahren" eingeleitet.

Der Fokus richte sich demnach "nach den jüngsten Transferaktivitäten" auf die "Break-Even-Anforderungen", wonach Vereine nur mehr so viel Geld in neue Spieler investieren dürfen, wie sie einnehmen.

Neymar, Mbappe und Co.
Die Pariser haben mit der Verpflichtung von Barcelona-Superstar Neymar um 222 Millionen Euro alle bisherigen Transfers in den Schatten gestellt. Am letzten Tag der Übertrittszeit verpflichtete PSG auch Kylian Mbappe von AS Monaco. Die Ablöse von 180 Millionen Euro wird aufgrund einer Leihvariante erst nächsten Sommer fällig. Damit wollten die Franzosen weitere Probleme mit dem Financial Fairplay umgehen.

Der Strafrahmen reicht von einer Ermahnung über Geldstrafen bis hin zum Ausschluss aus europäischen Bewerben. Die UEFA kündigte an, sich zum laufenden Verfahren nicht weiter zu äußern.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden