So, 19. November 2017

Wegen Dembele

31.08.2017 17:47

Ex-Berater kritisiert Barca wegen Transfers scharf

Josep Maria Minguella war einst Präsidentschaftskandidat und Berater beim Spitzenklub FC Barcelona. Nun kritisiert der Ex-Berater die Führung der Katalanen scharf. Im Zentrum seiner Kritik stehen die Transferaktivitäten Barcas, für die er Präsident Bartomeu verantwortlich macht. (Oben im Video sehen Sie Dembeles Aussagen bei seiner Barca-Präsentation)

Bei seinem Interview mit dem Radiosender "Cadena Cope" lässt Minguella deshalb auch kein gutes Haar an Jose Maria Bartomeu. Der Ex-Berater bezeichnet es als "Peinlichkeit", dass Barca einen 20-Jährigen für 150 Millionen verpflichte, der vergangene Saison nur sieben Tore erzielt hätte.

Auch Coutinho wäre ein Fehler
Versäumnisse habe man laut Minguella auch bei Superstar Neymar geleistet. Nach der Meinung des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten habe man bei Barca bereits seit dem 10. Mai von den Wechselabsichten Neymars gewusst. "Ich habe es dem Präsidenten und dem Sportdirektor Albert Soler gesagt. Aber wie bei allem, was ich ihnen sage, nehmen sie Notiz und machen dann, was sie wollen", so Minguella.

Einer Verpflichtung von Liverpools Philippe Coutinho steht Josep Maria Minguella kritisch gegenüber. Für den Brasilianer sei schlicht kein Platz im Kader. "Coutinho ist nur 1,60 Meter groß. Wenn jemand pustet, fällt er um", so das vernichtende Urteil.

Aussagen klingen nach Abrechnung
"Dieselben Personen, die uns in den sportlichen Ruin geführt haben, haben im vergangenen Sommer acht Spieler verpflichtet, von denen nur Samuel Umtiti eingeschlagen ist. Mit dem Rest wissen sie jetzt nichts mehr anzufangen", sagte Minguella. Seinen Aussagen nach, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren alles falsch gemacht.

Auch Neuzugang Paulinho muss sich die Kritik von Minguella gefallen lassen. Ihm prophezeit er eine schwere Zeit bei den Katalanen. "Welcher Verantwortliche von Barca kam bitte auf die Idee, 40 Millionen für diesen Spieler zu bezahlen? Blaise Matuidi kostete Juventus 20 Millionen."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden