Fr, 25. Mai 2018

Nach Raketentest

31.08.2017 15:33

US-Bomber fliegen Manöver nahe Nordkorea

Als Antwort auf den neuerlichen Test einer Mittelstreckenrakete durch Nordkorea haben die USA am Donnerstag nahe der innerkoreanischen Grenze militärische Stärke demonstriert. Die US-Luftwaffe habe zwei strategische Langstreckenbomber des Typs B-1B sowie vier F35B-Mehrzweckkampfflugzeuge nach Südkorea geschickt, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit.

Über der nordöstlichen Provinz Gangwon übten sie demnach zusammen mit südkoreanischen Kampfjets ihre Angriffsfähigkeiten. Die Übung sollte nach Angaben der südkoreanischen Luftstreitkräfte die Entschlossenheit der beiden verbündeten Länder zeigen, mit "Provokationen Nordkoreas" umzugehen.

Das Militär des diplomatisch isolierten Landes hatte am Dienstag eine Rakete über den Norden Japans hinweg abgefeuert und damit harsche internationale Kritik auf sich gezogen. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un deutete an, dass die Raketenversuche des Landes fortgesetzt würden.

UN-Sicherheitsrat über Raketentest "empört"
Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den Raketentest vom Dienstag einstimmig als "empörend". US-Präsident Donald Trump, der mehrfach mit Alleingängen im Konflikt mit Nordkorea gedroht hatte, betonte, dass "alle Optionen" auf dem Tisch lägen.

Als Warnsignal an Nordkorea hatten die USA in der Vergangenheit bereits mehrfach strategische Langstreckenbomber über Südkorea fliegen lassen. Die B-1B-Überschallflugzeuge kehrten den Angaben zufolge nach der gemeinsamen Übung am Donnerstag wieder zu ihrem Stützpunkt auf der US-Pazifikinsel Guam zurück.

Japan und USA wollen Druck auf Nordkorea erhöhen
US-Verteidigungsminister James Mattis und sein südkoreanischer Amtskollege Song Young Moo betonten bei einem Treffen im Pentagon am Mittwoch, dass sie die "derzeitigen diplomatischen Bemühungen um eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel" unterstützen wollten. Zusammen mit Japan wollen die USA den Druck auf die Führung in Pjöngjang auf "sichtbare Weise" erhöhen. Darauf verständigten sich Mattis und sein japanischer Amtskollege Itsunori Onodera am Donnerstag in einem Telefongespräch.

Nordkorea, das Washington eine feindselige Politik unterstellt, arbeitet auch an der Entwicklung von Interkontinentalraketen, die einen Atomsprengkopf bis in die USA tragen können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden