So, 20. Mai 2018

Neuer Therapieansatz

31.08.2017 13:40

Nanomaschine tötet Krebszellen in nur 60 Sekunden

Neue Hoffnung für an Krebs erkrankte Menschen: Ein internationales Wissenschaftlerteam hat eine mikroskopisch kleine Nanomaschine entwickelt, die sich durch die Zellwand von bösartigen Zellen bohren und diese im Idealfall binnen 60 Sekunden töten kann. Die Forscher sehen in der Methode, die sie im Labor bereits an Prostatakrebs-Zellen getestet haben, großes Potenzial.

In einem an der Durham University durchgeführt Test, benötigte die Nanomaschinen zwischen ein und drei Minuten, um sich durch die äußere Membran der Prostatakrebs-Zelle zu bohren und diese damit unschädlich zu machen. Unter dem Mikroskop zeigte sich, dass von der Nanomaschine angebohrte Zellen tatsächlich der Garaus gemacht wird (die kleinen Pfeile im Bild ganz rechts zeigen, dass Zellplasma aus der zerstörten Zellmembran quillt) wird.

Beim "Motor" handelt es sich um eine an ein Rotorblatt erinnernde Kette von Atomen (das Bild unten zeigt eine künstlerische Illustration des Moleküls), die mittels UV-Licht dazu angeregt wird, sich in eine Richtung zu drehen.

"Wir sind damit unserem Ziel, mit Licht aktivierte Nanomaschinen gezielt gegen Krebszellen einzusetzen, sogar solche, die resistent gegen die heute zur Verfügung stehenden Chemotherapien sind, näher gekommen", wird Robert Pal von der Durham University im Fachjournal "Nature" zitiert. Dieser Ansatz habe das Potenzial für einen Wechsel Richtung nichtinvasive Krebsbehandlung und bessere Überlebensraten bei den Patienten, so Pal.

Von Chemie-Nobelpreisträger inspiriert
Grundlage für die Nanomaschine sind übrigens Studien von Bernard Feringa, der im Vorjahr für den Bau der weltweit kleinsten Maschinen den Nobelpreis für Chemie erhalten hat, weil er - so die Begründung des Nobelpreiskomitees - "in eine neue Dimension der Chemie vorgedrungen" ist. Dem Niederländer gelang als erstem die Entwicklung eines molekularen Motors. Bereits 1999 schuf er ein molekulares Rotorblatt, das sich kontinuierlich in die gleiche Richtung dreht.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden