Mo, 21. Mai 2018

Bei Übung

31.08.2017 10:32

Kampf gegen "Terroristen"

Realitätsnah übten Soldaten und Polizisten aus mehreren Nationen mit dem österreichischen Jagdkommando den Ernstfall. Das Manöver fand in den Bezirken Oberwart und Wiener Neustadt statt. Inszeniert wurde eine spektakuläre Anti-Terror-Aktion.

Drei Tage lang standen 60 Soldaten und Polizisten in Kooperation mit dem Jagdkommando im Einsatz. Viel "Action" gab es in Schandorf. Mitten im Ort, der teils abgeriegelt war, galt es, Geiseln - darunter die Kinder des Bürgermeisters - aus einem Haus zu befreien. Vor den Augen vieler Schaulustiger ging die spektakuläre Übung - unter anderem seilten sich Soldaten aus einem Hubschrauber ab - reibungslos über die Bühne.

Auch Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil verfolgte live das Anti-Terror-Manöver: "Unsere Einsatzkräfte müssen in Extremsituationen rasch und richtig reagieren. Ebenso wichtig ist die internationale Zusammenarbeit im Ernstfall."

Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden