Di, 22. Mai 2018

Zelle angezündet

30.08.2017 20:27

Wegen Irrtum der Geschworenen: Urteil ausgesetzt

Der Schwurprozess gegen jene 33-jährigen Algerier, der am 16. Oktober 2016 seine Zelle in der Justizanstalt Josefstadt angezündet hatte, muss wiederholt werden. Die drei Berufsrichter setzten am Mittwochabend das Urteil aus, nachdem die Geschworenen im Wiener Landesgericht, die auf versuchten Mord lautende Anklage knapp, aber doch verworfen hatten.

Der Algerier hatte seiner Aussage zufolge die Matratze seines Betts angezündet, um die Verlegung in eine andere Zelle zu erzwingen. "Ich wollte die Zelle ändern. Die Zelle, wo ich war, war nicht gut. Ich wollte allein sein oder mit Arabern", bekräftigte er damals vor Gericht. Auf den richterlichen Vorhalt, dass sich einer der Mitgefangenen im Bett befunden hätte, das der Angeklagte in Flammen setzte, erwiderte der 32-Jährige: "Er hat ja noch nicht geschlafen. Er hätte ja aus dem Bett steigen können." Bei dem Brand wurden insgesamt 14 Personen verletzt, einer davon schwer. Auch entstand ein Sachschaden von 50.000 Euro.

Mordversuch vom Tisch
Die Hauptfrage, ob der Angeklagte mit Tötungsvorsatz gehandelt hatte, beantworteten vier der acht Laienrichter nach mehrstündiger Beratung mit Ja, während sie von vier Geschworenen verneint wurde. Bei Stimmengleichstand ist zugunsten des Angeklagten vorzugehen, so dass der Mordversuch vom Tisch war. Die Frage in Richtung Brandstiftung ging mit 6:2 Stimmen aus.

Die Berufsrichter unter Vorsitz von Andrea Wolfrum akzeptierten diesen Wahrspruch nicht. Das bedeutet, dass die Causa vor einem völlig neu zusammengesetzten Schwurgerichtshof neuerlich verhandelt werden muss. Der Angeklagte bleibt bis dahin in U-Haft.

Brandspezialist erinnert sich: "Es war ein Chaos"
Dass man in der Justizanstalt nur um ein Haar einer Katastrophe entging, veranschaulichte am Verhandlungstag am Mittwoch der Einsatzleiter der Polizei. "Es war Chaos", erinnerte sich der Brandspezialist an den Moment, als er am Ort des Geschehens eintraf. Die Betriebsfeuerwehr hätte zuerst Löschversuche durch die Speiseklappe der in Brand gesetzten Zelle unternommen. Ohne Beiziehung der Wiener Berufsfeuerwehr wären die Insassen der Zelle aber wohl nicht zu retten gewesen. Dass die Gefangenen nicht an den Rauchgasen erstickten, "war nur dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass zwei Oberlichten geöffnet waren", stellte der Zeuge fest. Ansonsten wären sie nach Einschätzung des Experten binnen fünf bis sieben Minuten umgekommen.

Drei Zellengenossen wurden verletzt
Die drei Zellengenossen wurden schwer, einer davon lebensgefährlich verletzt. Elf Justizwachebeamte erlitten Rauchgasvergiftungen. Die Zelle wurde komplett zerstört. "Ich bin seit 23 Jahren bei der Justizwache. So was hab' ich noch nicht erlebt. Im Nachhinein bin ich froh, dass es keinen Toten gegeben hat", deponierte ein Justizwachebeamter im Zeugenstand.

Der damalige Einsatzleiter der Justizwache schilderte dem Gericht eindrucksvoll, was er wahrnahm, als er durch die Speiseluke ins Innere der Zelle blickte, nachdem der Alarm ausgelöst worden war: "Da war ein Feuerball. Und nachher war es stockfinster." Auch am Gang seien die Lichter ausgefallen, ehe sich ein Notstromaggregat in Betrieb setzte, das ein weiteres Vorgehen gegen die Flammen zuließ.

Auch dieser Zeuge unterstrich, dass das Überleben der drei Zellenkameraden des Angeklagten nur glücklichen Umständen zu verdanken war. Einer war demnach aufgrund der Rauchgasentwicklung nicht mehr bei Bewusstsein, als er von Einsatzkräften mit Atemschutzmasken aus dem Haftraum geborgen wurde. Ein weiterer Insasse hätte neben einer Kohlenmonoxidvergiftung schwere Verbrennungen am Oberarm erlitten, gab der Beamte an: "Es war so, dass man seine Tätowierungen gar nicht mehr gesehen hat."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmanns Abschied
Rapid: „Es war schlimm - aber wunderschön“
Fußball National
Peinliche Niederlagen
Austrias Talfahrt: Die violette Bankrotterklärung
Fußball National
Jäger spannte Draht
Zweifache Mutter entging beim Radeln Todesfalle
Oberösterreich
Politik lockt mit Geld
Neue Rezepte gegen den Hausärzte-Mangel
Österreich
Ganz schön stark!
Muskel-Bauer trägt Arabella auf Händen
Stars & Society
Kreuzreaktionen
Allergiker mögen keinen Hummer
Gesund & Fit
Wegen Billiganbietern
In Bedrängnis: Frisöre müssen Haare lassen
Österreich
Aufklärung wichtig
Wien und seine Baustellen: Das Experten-Urteil
Österreich

Für den Newsletter anmelden