So, 27. Mai 2018

Anwalt warnt:

30.08.2017 16:26

"Urteil kann Existenzen vernichten"

Nach der Zeltfest-Katastrophe von St. Johann am Walde liegt der Abschlussbericht der Polizei bei der Staatsanwaltschaft Ried: Es gab zwei Tote, 28 Schwerverletzte und 87 Leichtverletzte. Der Mattighofener Anwalt Anton Ullmann vertritt den FF-Kommandanten von Frauschereck und warnt vor Existenzvernichtung.

"Krone": Sie vertreten den Kommandanten der Feuerwehr Frauschereck, der als Veranstalter von der Rieder Staatsanwaltschaft als Beschuldigter geführt wird. Landauf, landab wird jetzt in den Vereinen viel diskutiert, wofür man als Veranstalter den Kopf hinhalten muss, wenn was schiefgeht.
Anton Ullmann: Für sämtliche Folgen, sofern kein Versicherungsschutz besteht und fahrlässiges Handeln vorliegt, haftet der Veranstalter oder der Verantwortliche des Veranstalters. Und zwar voll und unbeschränkt.

"Krone": Wenn man sich die Konsequenzen durchdenkt, kommt einem das Gruseln.
Ullmann: So etwas kann existenzvernichtend sein, da bleibt nur noch der Privatkonkurs. Dass trifft aber nur dann zu, wenn es entweder keine Versicherung gibt oder diese den Schaden nicht entsprechend abdeckt. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn ein Fall von höherer Gewalt vorliegt: Dann muss auch die Versicherung nicht haften, da kann man als Betroffener nur noch in die Kirche gehen und eine Kerze anzünden. Das ist tragisch.

"Krone": Und wie sieht es strafrechtlich aus? Immerhin ermittelt die Staatsanwaltschaft Ried gegen den Kommandanten und den Bürgermeister wegen § 177, also fahrlässige Gemeingefährdung. Darauf stehen bis zu drei Jahre Haft.
Ullmann: Ein Fahrlässigkeitsdelikt liegt nur dann vor, wenn nicht die zumutbare und nötige Sorgfalt aufgewendet wurde. Es muss also eine fahrlässige Unterlassungshandlung passiert sein, zum Beispiel nicht alles genau beachtet worden sein, was im Bewilligungsbescheid steht.  Die Fahrlässigkeit ist der zentrale Punkt, ob es zu einer Anklage kommt.

"Krone": Sie hoffen, dass die FF Frauschereck nicht juristisch zum Handkuss kommen wird.
Ullmann: Was dort passiert ist, war kein normales Unwetter oder Sturmereignis. Die Blitzartigkeit dieses Sturmereignisses war meines Erachtens nicht vorhersehbar. Die Zeugen sagen, dass der Himmel noch kurz vor der Orkan-Böe völlig ungetrübt gewesen ist.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden