Sa, 26. Mai 2018

"Mache mir Sorgen"

30.08.2017 12:28

Erste-Chef Treichl: KI wird Gesellschaft verändern

Die fortschreitende Digitalisierung und der vermehrte Einsatz von Künstlicher Intelligenz wird nach Ansicht von Erste-Group-Chef Andreas Treichl nicht nur die Bankenbranche, sondern die gesamte Gesellschaft stark verändern: "Wenn ich auf die Bankbranche schaue, dann mache ich mir Sorgen", sagte Treichl am Mittwoch bei einer Podiumsdiskussion beim Forum Alpbach in Tirol.

Er wüsste nicht, ob die rund 50.000 Angestellten der Erste Group in 15 bis 20 Jahren noch den gleichen Job haben werden. Wenn etwa Bargeld immer seltener verwendet werde, müsse man über die Aufgabe der Bankangestellten am Schalter nachdenken. Durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz werde man in einer Welt leben, wo es nicht genug Arbeitsplätze geben wird. "Dies wird unsere Gesellschaft verändern", so der Bankchef. Die politische Diskussion darüber hätte schon vor 25 Jahren beginnen sollen.

Auch neue Jobs und Chancen durch KI
Auf der anderen Seite gibt es Fachkräftemangel: Die Erste Group würde mehr als 5000 Programmierer einstellen, hat laut Treichl aber bisher nur 500 Entwickler gefunden. Künstliche Intelligenz werde unter anderem bei der Erste eingesetzt, um Betrugsfälle zu entdecken oder die Stabilität der Banksysteme zu testen.

Die Informatikerin Joanna Bryson von der Universität Bath in Großbritannien verwies darauf, dass durch Künstliche Intelligenz monotone Tätigkeiten entfallen würden und andere interessantere Jobs gemacht werden können. "Als Gesellschaft werden wir klüger." Künstliche Intelligenz dürfe aber nicht als Ausrede verwendet werden, etwa um die Löhne nicht zu erhöhen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden