Do, 23. November 2017

Warterei überdrüssig

30.08.2017 10:51

Software beendet das „Lied von Eis und Feuer“

Im Fernsehen steuert "Game of Thrones" bereits auf das große Finale zu. Fans der Romanvorlage von George R. R. Martin warten indes weiter vergeblich auf das letzte Kapitel des Lieds von Eis und Feuer, "The Winds of Winter". Software-Entwickler Zack Thoutt war des Wartens überdrüssig - und ließ daher kurzerhand ein neuronales Netzwerk die Fantasy-Saga zu Ende schreiben.

Wie Thoutt dem US-Magazin "Motherboard" schildert, fütterte er sein Netzwerk dafür mit den bisher erschienen Büchern - rund 5400 Seiten - und wartete dann ab, was dabei herauskommt. Das Ergebnis - die ersten fünf Kapitel stehen auf Englisch zum Download bereit - mag für Kenner der Bücher wenig zufriedenstellend sein, ist dafür aber umso unterhaltsamer.

Demnach wird Asha wird Jagd auf die Nachtwache machen und Arya tauscht ihr Schwert Nadel gegen einen Stiefel als tödliche Waffe ein. Ein paar zusammengesponnene Prophezeiungen des neuronalen Netzwerks könnten aber auch tatsächlich in George R. R. Martins abschließendem Roman stattfinden, etwa, dass John Schnee auf einem Drachen reitet, Jaime Lannister seine Zwillingsschwester Cersei tötet und Varys Daenerys vergiftet.

"Das bestätigt, das im Spiel der Throne alles passieren kann", so Thoutt, der zugleich beteuert, sein lernendes Netzwerk ausschließlich mit den Büchern und nicht mit Fan-Theorien gefüttert zu haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden