Mi, 23. Mai 2018

Bitte nicht!

30.08.2017 10:14

Jeder Zweite von Urlaubsbildern im Netz genervt

Ein Selfie unter Palmen, am Strand oder bei Sonnenuntergang -viele Urlaubende teilen ihre Erlebnisse nur zu gern auf Facebook, Instagram & Co. Bei Familie und Freunden kommt das allerdings nur mäßig gut an. Im Gegenteil: Jeder Zweite (51 Prozent) fühlt sich einer Umfrage des deutschen Branchenverbandes Bitkom zufolge von Urlaubsfotos in sozialen Medien "genervt", über ein Drittel (36 Prozent) sogar "besonders genervt".

Demnach stören vor allem Männer (56 Prozent) die Bilder von Strand, Sand, Sonne und Essen. Unter den Frauen sagen 45 Prozent, dass die Fotos nerven. Ironie des Ganzen: 47 Prozent der Befragten stellen ihre Urlaubseindrücke selbst gerne zur Schau.

Allerdings dienen die Bilder in den sozialen Netzwerken auch oft als Inspirationsquelle. Jeder vierte Internetnutzer (26 Prozent) hat so schon Ideen, Ziele und Pläne für die eigene Urlaubsreise bekommen, elf Prozent sogar mehrfach.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden