Do, 24. Mai 2018

Fingierter Raub

29.08.2017 16:34

Prozess: Wettbüro-Angestellte ließ sich überfallen

Der Plan war raffiniert, doch er ging gehörig in die Hose: Eine Oberländer Wettbüro-Angestellte (28) stiftete einen Bekannten (38) an, sie an ihrem Arbeitsplatz zum Schein zu überfallen. Das Geld wollte sie anschließend mit dem "Räuber" teilen. Doch alles flog auf und nun traf man sich gemeinsam auf der Anklagebank.

Anlass für die "Schnapsidee" war angeblich der Verlust von 4000 €, die die Angestellte in ihrem Auto liegen hatte lassen. Der Pkw ließ sich nicht versperren, das Geld war plötzlich weg. "Ich hatte Angst vor dem Chef und wollte den Verlust vertuschen", sagte die 28-Jährige aus. Sie bat einen zehnfach vorbestraften türkischstämmigen Bekannten, ob er bei einem fingierten Überfall auf das Wettbüro mitspielen wolle. Der 28-Jährige tauchte im April vermummt im Lokal auf und suchte mit mindestens 8000 Euro das Weite.

Weitere Lüge bei Polizei

Bei der Einvernahme knickte die junge Frau ein, gestand alles und nannte auch den Namen des "Räubers". Um ihn kurz darauf zu entlasten und der Polizei zu erzählen, sie habe ihn nur aus verschmähter Liebe bezichtigt - die nächste Lüge.

Zwei Versionen bezüglich Beute

Bezüglich Verwendung der Beute differierten die Schilderungen: "Er behielt alles, um seine Schulden zu zahlen", sagte sie. "Ich wollte ihr nur helfen und nichts mit der Beute zu tun haben", behauptete er. Nicht rechtskräftige Urteil: 1500 € Geldstrafe für die unbescholtene Frau. 18 Monate Haft für den mehrfach Vorbestraften.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden