Mi, 23. Mai 2018

Ab 1. September

29.08.2017 15:34

Alko-Locks: Erster Test für Wegfahrsperren

Ab 1. September können sich Alkosünder die Zeit des Führerscheinentzugs um die Hälfte verkürzen. Für die erste Versuchsphase stehen österreichweit 300 Wegfahrsperren - sogenannte Alko-Locks - bereit. Jetzt wurden die Details bekannt gegeben.

"Krone"-Faktencheck: So funktioniert das Programm. Infrage kommen Alkolenker, die mindestens vier Monate Fahrverbot ausgefasst haben. Nach Hälfte der Entzugszeit kann man sich in einer autorisierten Werkstätte das Gerät einbauen lassen. Die Restzeit wird verdoppelt. Beispiel: Sechs Monate Führerscheinentzug - Einbau nach drei Monaten, weitere sechs Monate fahren mit dem Alko-Lock.

Der Kaufpreis beträgt rund 1700 Euro, die Miete kostet sieben Euro pro Tag. Der Einbau schlägt sich mit rund 300 Euro zu Buche. Wer sich für ein Gerät entscheidet, nimmt automatisch an einem Schulungsprogramm teil. Vorgeschrieben sind vier Sitzungen zu je 150 Euro.

Ähnlich wie bei Vortestgeräten misst der Alko-Lock die Atemluft. Wenn der Alkoholgehalt 0,1 Promille übersteigt, lässt sich der Motor nicht starten. Um Manipulationen zu verhindern, muss die Prozedur in unregelmäßigen Abständen (während der Fahrt) wiederholt werden.

Abgewickelt wird das Programm vom Arbeiter-Samariter-Bund an 13 Standorten im Land.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden